Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Winterreifen kaufen

Etwa im Oktober wird es Zeit, Winterreifen zu montieren. Falls Sie keine haben, sollten Sie Winterreifen kaufen. Die bieten bei Schnee und Eis besseren Halt auf der Straße und erhöhen damit die Sicherheit.

Die richtigen Winterreifen kaufen

Bevor Sie losziehen, um Winterreifen zu kaufen, sollten Sie sich informieren:

  • Welche Reifen braucht Ihr Auto?
  • Welche Reifen sind gut?

Welche Reifen auf Ihrem Auto zum Einsatz kommen dürfen, steht im Fahrzeugschein. Schreiben Sie die Reifengrößen auf einen Zettel.

Alternativ dazu sehen Sie bei Ihren aktuellen Sommerreifen nach. Falls Sie nicht gerade auf Breitreifen durch den Sommer düsen, können Sie für Sommer- und Winterbereifung dieselben Reifengrößen verwenden.

Auf Schnee und Eis versprechen Winterreifen eine deutlich bessere Bodenhaftung. – (Foto: Martin Goldmann)

Sind Winterreifen wirklich notwendig?

Keine Frage, bei Schnee und Eis sind Winterreifen Sommerreifen sowohl beim Fahrzeughandling als auch beim Bremsverhalten haushoch überlegen. Auf trockener und nasser Fahrbahn überzeugen Sommerreifen bis hin zu Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt mit den besseren Fahreigenschaften. Da die Gummimischung von Winterreifen jedoch weicher ist als jene von Sommerreifen, erhöht sich der Abrieb mit steigenden Temperaturen. Zudem haben sie in der Regel bei Winterreifen auch ein lauteres Abrollgeräusch.

Ob Sie neue, runderneuerte oder etwa gar keine Winterreifen benötigen, hängt letztendlich vom Klima in Ihrer Region sowie Ihrer Fahrzeugnutzung ab. Ist dort mit Eis und Schnee zu rechnen und bewegen Sie Ihr Fahrzeug auch bei diesen Bedingungen, kommen Sie um neue Winterreifen nicht herum. Fahren Sie nur selten und auch nur sehr kurze Strecken, können Sie eventuell auch zu günstigeren runderneuerten Winterreifen greifen.

Wichtig: Kommt es auf Schnee- oder Eisfahrbahn mit Sommerreifen zu einem Unfall, droht Ihnen der Haftungsausschluss Ihrer KFZ-Versicherung. Zudem gibt es in Deutschland seit dem Jahr 2010 eine Winterreifenpflicht, die gilt, sobald winterliche Straßenverhältnisse herrschen.

Darauf müssen Sie beim Winterreifenkauf achten

Sie können Winterreifen am Schneeflockensymbol an der Reifenflanke erkennen.

Die Bezeichnung M+S und die Schneeflocke weisen auf einen Winterreifen hin.
Die Bezeichnung M+S und die Schneeflocke weisen auf einen Winterreifen hin.

Treffen alle Merkmale auf einen Reifen zu, also grobstolliges Profil sowie die Schneeflocke und “M+S”, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Winterreifen.

Die Buchstaben “M+S” deuten auf “Mud and Snow” oder deutsch “Matsch und Schnee” hin. Außerdem haben Winterreifen eine stilisierte Schneeflocke in einem Dreieck auf der Karkasse.

Die Buchstaben M+S sind allerdings nicht geschützt – sie dürfen auch auf Sommerreifen angebracht werden, bei einigen Importmodellen kann das passieren. Die Schneeflocke hingegen ist geschützt und wird von der US-Straßenbehörde NHTSA für die Kennzeichnung von Winterreifen verwendet.

Wenn Sie gebrauchte Winterreifen kaufen, müssen Sie zudem auf das Reifenalter achten.

Abkürzungen auf Reifen

Da es sich bei den Größenangaben auf Fahrzeugreifen um Daten von essenzieller Wichtigkeit handelt, müssen Sie diese vor dem Winterreifen kaufen entschlüsseln. Dies mag zwar auf den ersten Blick kompliziert wirken, geht aber einfacher, als gedacht.

Bei Reifen der Größe 205/55 R16 91T handelt es sich um gängige Pkw-Winterreifen.

  • 205: Diese Zahl gibt die Breite der Lauffläche in mm an.
  • 55 : Diese Zahl gibt das prozentuale Verhältnis der Flankenhöhe zur Breite der Lauffläche an. Bei diesem konkreten Reifen beträgt die Flankenhöhe 55 Prozent von 205 mm.
  • R : Der Buchstabe R gibt darüber Auskunft, dass es sich hierbei um Radialreifen handelt. Dies ist eine bestimmte Bauweise der Reifenkarkasse, die heute auf dem Markt vorherrschend ist.
  • 16: Diese Zahl gibt den nötigen Durchmesser der Felge an, auf der ein derartiger Reifen montiert werden kann.
  • 91: Hierbei handelt es sich um den Tragfähigkeitsindex. Bei einem Tragfähigkeitsindex von 91 beträgt die maximal zulässige Last je Reifen 615 kg.
  • T : Dieser Buchstabe gibt Auskunft über die zulässige Höchstgeschwindigkeit des Reifens. In diesem Fall beträgt diese 190 km/h.

Sie müssen all diese Angaben beim Kauf von Winterreifen unbedingt berücksichtigen, bei der Flankenhöhe ist jedoch eine gewisse Toleranzabweichung erlaubt.

Weitere wichtige Kürzel

  • 2910: Bei dieser vierstelligen Zahl handelt es sich um die DOT-Nummer. Diese gibt über das Produktionsdatum und somit das Alter der Reifen Auskunft. Ein Reifen, der die DOT-Nummer 2910 hat, ist in der 29. Woche des Jahres 2010 gefertigt worden.
  • M+S : Dieses Kürzel steht für Matsch + Schnee. Hierbei handelt es sich um Reifen, die für schlechtes Wetter und Winterbetrieb geeignet sind. Dies ist jedoch keine geschützte Bezeichnung.
  • ZP : Hierbei handelt es sich um Reifen mit Notlaufeigenschaften.
  • s : So gekennzeichnete Reifen sind besonders leise.
  • FSL : Dieser Reifen hat eine Gummikante als Felgenschutz. Solche Reifen sind auch mit dem Kürzel MFS gekennzeichnet.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.