So bleiben Ihre Schnittblumen länger frisch

Schnittblumen in Vasen machen jede Wohnung schöner. Schade nur, dass die Blumen bald verwelken. Mit unseren Tipps lernen Sie, wie die Blumen etwas länger halten und Ihnen länger Freude machen. Außerdem haben wir zwei Tipps rund um das Thema Vasen für Sie dazu geschrieben.

So bleiben Ihre Schnittblumen länger frisch

Blumen sind eine Zierde für jeden Haushalt. Doch was, wenn die Schnittblumen schon nach wenigen Tagen schlaff und welk werden? Dann hilft beim nächsten Strauß vielleicht einer der folgenden Tricks.

  • Schneiden Sie täglich das unterste Stängelende mit einem sehr scharfen Messer schräg ab. Durch die frisch angeschnittenen Kapillargefäße bekommen die Blumen besser Wasser.
  • Entfernen Sie alle Blätter die unter der Wasserlinie am Stängel sitzen.
  • Verwenden Sie nur ganz saubere, gut ausgespülte Vasen.
  • Geben Sie den Blumen kein zu kaltes Wasser. Besser verträglich ist für die meisten lauwarmes Wasser. Nur Tulpen und Narzissen mögen es lieber kühl.
  • Stellen Sie die Vase über Nacht in einen kühlen Raum.
  • Wollen Sie schleimende und nicht-schleimende Blumen gemeinsam in eine Vase geben, müssen die schleimenden Blumen vorbehandelt werden. Geben Sie diese nach dem Anschneiden zunächst in ein extra Gefäß in denen Sie ausschleimen können. Erst danach dürfen sie zu den anderen.
  • Stellen Sie die Vase weit genug entfernt von Ihrer Obstschale auf. Das Reifegas mancher Obstsorten (zum Beispiel Äpfel) beschleunigt sonst das Verwelken.
  • Ob ein täglicher Wasserwechsel oder das Belassen des Straußes im ersten Wasser den Blumen besser bekommt ist umstritten. Hier heißt es ausprobieren.

Zusätze im Blumenwasser

Obwohl der Nutzen der meisten Wasserzusätze umstritten ist, wollen wir sie hier nicht unerwähnt lassen.

  • Geben Sie eine kleine Prise Zucker ins Wasser. Doch Vorsicht: zuviel Zucker fördert das Wachstum von unerwünschten Mikroorganismen. Die Blumen faulen dann eher. Besser als Zucker ist deshalb fertige Blumennahrung aus dem Laden.
  • Ein Schuss Essig- oder Zitronensaft im Vasenwasser soll kalkhaltiges Wasser besser verträglich machen und Fäulnis verhindern.
  • Auch ein paar Kupfermünzen im Wasser sollen Fäulnis verhindern.

Blumen mit hartem Stiel mögen ein heißes Tauchbad

Tauchen Sie die Stengelspitzen von hartstieligen Blumen wie Sonnenblumen, Rosen oder Flieder kurz in kochendes Wasser. Dadurch soll die in den Leitungsbahnen vorhandene Luft entweichen und das Wasser besser aufgenommen werden.

Schnitttulpen am Wachsen hindern

Ritzen Sie die Tulpen am Übergang zwischen Blütenkopf und Stängel mit einem scharfen, spitzen Messer in Längsrichtung ein.

Rettung für den welken Blumenstrauß

Legen Sie die Blumen einzeln in eine Wanne mit nicht zu kaltem Wasser und lassen Sie sie darin einige Zeit schwimmen. Oft erholen sich die Blüten dann wieder.

Langes Leben für Schnittrosen

Pflegen Sie Ihre Schnittrosen täglich:

Schneiden Sie entweder morgens oder abends die Stengel schräg ab. Füllen Sie frisches Wasser in die Vase.

So retten Sie verwelkte Rosen

Schneiden Sie die Pflanzenstiele schräg zu. Legen Sie die Blumen bis zum Blütenansatz waagrecht ins kalte Wasser. Nach einigen Stunden sind sie wieder frisch.

Alternativ bringt ein Wechselbad die Blumen in Schwung. Tauchen Sie die Stiele in heißes Wasser. Nach etwa drei Minuten stellen Sie sie in die Vase mit frischem Wasser zurück.

Narzissen in der Vase

Ein schöner Strauß von Narzissen bringt im Frühjahr die Sonne ins Haus. Allerdings sollten Sie die Osterglocken nur alleine in einer Vase platzieren und nicht mit anderen Schnittblumen zu reinem bunten Blumenstrauß mischen.

Der Grund: In der Vase sondern die Narzissen einen Schleim ab, der die Kapillaren der anderen Blumen verstopft. Diese können dann kein Wasser mehr aufnehmen und verwelken schnell.

Kiesel in der Glasvase sehen schön aus

Sie möchten die Blumen in Ihrer Glasvase hübscher arrangieren? Dann legen Sie doch auf den Boden Ihrer Vase große hübsche, polierte Kieselsteine. Die Farbe ist egal – besonders hübsch sehen aber weiße Kiesel aus.

Nach Gebrauch die Steine säubern

Vergessen Sie nicht, nach dem Ausleeren der Vase die Steine wieder ein wenig abzuspülen. Bleiben die Steine die ganze Zeit über in der Vase und im Wasser, setzen sie möglicherweise Algen an. Dann ist es vorbei mit dem Glanz.

Am besten spülen Sie Vase und Steine und trocknen sie anschließend mit einem Küchenhandtuch ab.

So entfernen Sie Ablagerungen aus Blumenvasen

In Blumenvasen bilden sich gerne hässliche Ablagerungen. Kalk, Algen, abgestorbene Pflanzenreste bilden mit der Zeit eine unansehnliche Schicht an der inneren Wand der Vase.

Die Ablagerungen entfernen Sie über Nacht, indem Sie die Vase bis zum Rand mit kaltem Wasser füllen und eine Gebissreinigungstablette hinein geben.

Jetzt über Nacht wirken lassen. Bei leichteren Verschmutzungen reichen ein bis zwei Stunden.

Leeren Sie anschließend die Vase aus und spülen Sie noch ein, zweimal mit klarem Wasser nach. Die Ablagerungen sollten nun verschwunden sein.

Falls nicht, probieren Sie mit einer Bürste, ob der Reiniger die Ablagerungen angelöst hat und ob sie sich mit ein wenig schrubben entfernen lassen. 

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.