So synchronisieren Sie Ordner Ihrer Diskstation mit einem Cloud-Anbieter.

Die Synology Diskstation kann Daten aus Ordnern mit der Cloud synchronisieren. Auf diesem Weg können Sie einerseits ein Backup der Diskstation-Dateien in der Cloud anlegen und andererseits eine Hybrid Cloud einrichten.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie die Diskstation synchronisieren:

  •  Voraussetzungen:
    • Synology Diskstation
    • schneller Internet-Anschluss
    • Cloud Sync installiert
    • ausreichend Cloudspeicher
  • Unterstützte Anbieter:
    • Dropbox
    • Google Drive
    • Onedrive
    • Amazon Cloud Drive
    • Baidu Cloud
    • Box
  • Anwendungsbeispiel: Einen Bilderordner auf der Diskstation als Backup in Onedrive synchronisieren (Verschlüsselung optional).

Anleitung

Starten Sie Cloud Sync aus dem Hauptmenü der Diskstation.

Hauptmenü Diskstation
Hauptmenü Diskstation

Wählen Sie dann im danach erscheinenden Fenster einen Provider aus und klicken Sie auf Weiter. (In unserem Beispiel wählen wir Onedrive.)

Auswahl Cloud-Anbieter
Auswahl Cloud-Anbieter

Geben Sie danach in das Anmelden-Feld die Benutzerdaten für den Dienst ein.

Nutzername Onedrive-Konto
Nutzername Onedrive-Konto

Klicken Sie dann auf Agree, um Cloud Sync zuzulassen.

Erlaubnis für Cloud Sync
Erlaubnis für Cloud Sync

Mit einem Klick auf das Ordnersymbol in Lokaler Pfad wählen Sie zunächst den Ordner aus, in dem sich die zu sichernden Dateien befinden.

Ordnerauswahl Cloud Sync Überblick
Ordnerauswahl Cloud Sync Überblick

Bestätigen Sie die Auswahl mit einem Klick auf Auswählen.

Auswahl lokaler Ordner
Auswahl lokaler Ordner

Danach wählen Sie in Remote-Pfad noch den Zielordner bei Ihrem Cloud-Anbieter aus. Im Beispiel ist das Lightroom Masters.

Auswahl Zielordner
Auswahl Zielordner

Bestätigen Sie auch hier die Auswahl mit einem Klick.

Auswählen anklicken
Auswählen anklicken

Jetzt geht es daran, die Synchronisierungsrichtung auszuwählen. Im Beispiel ist das Nur lokale Änderungen hochladen. Sobald sich also etwas im Ursprungsverzeichnis ändert, wird die Änderung auch in der Cloud vollzogen. Das entspricht einem Backup.

Synchronisierungsrichtung einstellen
Synchronisierungsrichtung einstellen

Verschlüsseln oder nicht?

Gegebenenfalls sollten Sie die Datenverschlüsselung aktivieren.

Datenverschlüsselung aktivieren?
Datenverschlüsselung aktivieren?

Falls Sie die Verschlüsselung aktivieren, müssen Sie zu einem späteren Zeitpunkt ein Kennwort festlegen und erhalten von der Diskstation als Download einen Key. Den sollten Sie ebenso wie das Kennwort gut aufbewahren.

Keyword-Eingabe für Verschlüsselung
Keyword-Eingabe für Verschlüsselung

Danach sollten Sie sich die Einstellungen noch einmal ansehen. Ist alles korrekt, bestätigen Sie mit Übernehmen.

Einrichtung ist erfolgreich abgeschlossen.
Einrichtung ist erfolgreich abgeschlossen.

Danach beginnt die Synchronisierung.

Synchronisierung läuft.
Synchronisierung läuft.

Datenrate begrenzen

Falls die Synchronisation zu viel Bandbreite verbraucht, können Sie die Datenrate begrenzen.

Datenrate Upstream in Fritzbox
Datenrate Upstream in Fritzbox

Falls Sie zwischenzeitlich das Programmfenster von Cloud Sync geschlossen haben, auf der Oberfläche auf das Cloud Sync-Symbol klicken und auf Cloud Sync starten klicken.

Cloud Sync Symbol anklicken
Cloud Sync Symbol anklicken
Cloud Sync starten wählen
Cloud Sync starten wählen

Danach klicken Sie auf Einstellungen. Unter Datenfluss-Steuerung Werte können Sie jetzt Werte für den Upload und den Download eingeben.

In den Einstellungen die maximale Upload-Rate wählen
In den Einstellungen die maximale Upload-Rate wählen

Im Beispiel verwenden wir 6000kbit/s für den Upload bei einer 10 MBit-Leitung. Klicken Sie dann auf Übernehmen, um die Änderung zu bestätigen.

Datenrate von 6000kbit/s für den Upload eingeben
Datenrate von 6000kbit/s für den Upload eingeben

Fertig.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.