Teurer Vogelsand muss nicht sein. Kaufen Sie Quarzsand und streuen Sie Grit ein

Gerade bei großen Käfigen und Volieren ist es auf die Dauer recht teuer, Vogelsand für den Boden zu kaufen.

Billiger ist Quarzsand vom Baustoffhändler. Hier kostet ein 20 kg Sack etwa 5 Euro. Den Quarzsand gibt es in verschiedenen Feinheits-Graden. Vogelsand entspricht etwa feinem Quarzsand mit einer Körngröße zwischen 0,1 und 0,8 mm.

Papageien, Wellensittiche und Agaporniden brauchen Grit

Im Käfig gehaltene Papageien, Wellensittiche und Agaporniden brauchen unbedingt Grit oder kleine Steinchen. Diese Muschelstücke und kleinen Steine fressen die Vögel mit, damit das Futter im Magen besser zerkleinert werden kann.

Grit ist in vielen fertigen Vogelsandmischungen bereits enthalten. Ansonsten gibt es Grit seperat im Zoohandel. Den losen Grit dann einfach auf dem Boden verteilen oder in einem kleinen Futternapf anbieten.

Dabei reicht ein Esslöffel etwa für 2-4 Vögel. Also nicht wundern, wenn der Grit fast unberührt wirkt. Die Vögel fressen nur ganz wenig davon.

Ein blaues Schwarzköpfchen
Ein blaues Schwarzköpfchen

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.