Windows: Druckereinstellungen dauerhaft speichern

Wenn Sie beim Drucken besondere Einstellungen verwenden, ärgern Sie sich vielleicht über eine Besonderheit von Windows: Die Einstellungen, die Sie im Druckerdialog einer Anwendung wie Microsoft Word oder Openoffice.Calc machen, sind bei der nächsten Verwendung des Programms wieder verschwunden. Doch Sie können ganz einfach bestimmte Einstellungen zur Vorgabe machen.

So können Sie Druckereinstellungen speichern

  1. Suchen Sie über das Eingabefeld der Taskleiste nach Geräte und Drucker.

    Symbol eines Druckers
    Ein beispielhaftes Druckersymbol

  2. Klicken Sie den gewünschten Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen die Option Druckeinstellungen.
  3. Nun erscheint der identische Dialog, wie bei der Wahl der Druckoptionen in einer Anwendung.
  4. Ändern Sie die Optionen so ab, dass Sie Ihren am typischen Bedürfnissen entsprechen.
  5. Nach dem Abspeichern haben Sie genau die gewählten Settings als Vorgabe des Druckdialogs all Ihrer Anwendungen.

So erzeugen Sie ein zweites Symbol für weitere Einstellungen

Wenn Sie oft zwischen verschiedenen Druckarten wechseln, wie etwa Schwarzweiss/Farbe oder Einfach/Duplex, dann ist es natürlich praktisch, für jede Betriebsart einen Drucker-Eintrag mit den jeweils richtigen Einstellungen zu haben. Der Weg dazu führt über das Anlegen einer Kopie des bereits vorhandenen Treibers. Prüfen Sie aber zuerst, ob nicht schon der Treiber selbst solche Druckprofile anbietet, dann könnten Sie sich die folgenden Schritte sparen.

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das bestehenden Druckersymbol und wählen Druckereigenschaften.
  2. Gehen Sie zum Reiter Anschlüsse und merken sich, wie der Drucker am PC angebunden ist.

    Druckeranschluss
    Lesen Sie ab, welchen Anschluss der Drucker verwendet.

  3. Beenden Sie den Dialog und klicken auf Drucker hinzufügen in der oberen Leiste des Fensters Geräte und Drucker.
  4. Nun sucht der PC erfolglos nach neuen Druckern.
  5. Überspringen Sie das über das Link Der gewünschte Drucker ist nicht in der Liste enthalten.
  6. Wählen Sie im nächsten Fenster die letzte Option Lokalen Drucker….hinzufügen.

    Lokalen Drucker manuell hinzufügen
    Lokalen Drucker manuell hinzufügen

  7. Im folgenden Dialog wird der Anschluss erfragt. Hier wählen Sie den zuvor ermittelten Anschluss aus.
  8.  Nun geht es an die Wahl des Druckermodells aus einer Liste. Suchen Sie den richtigen Treiber über Hersteller und Modell aus.
  9. Windows wird Sie daraufhin informieren, dass für den Drucker bereits ein Treiber installiert. Wählen Sie hier die vorgewählte erste Option aus, die einfach den vorhandenen Treiber ein zweites Mal nutzt.

    Aktuellen Treiber verwenden
    Windows soll den derzeitigen Treiber nochmal verwenden.

  10. Als Druckernamen im nächsten Fenster geben Sie einen aussagekräftigen Namen für den Modus ein, hängen also an das vorgegebene Modell zum Beispiel an “Duplex” oder “Farbe”.
  11. Nach der Fertigstellung haben Sie entweder zwei Symbole in Geräte und Drucker, die Sie jeweils nach obiger Methode mit den verschiedenen Grundeinstellungen ausstatten können, oder bei den Druckeinstellungen gibt es eine weitere Auswahl, wie im Bild unten.
Zwei Druckervarianten
Durch die Kopie des Druckertreibers können Sie mit zwei verschiedenen Voreinstellungen arbeiten.

Erkennt Ihr Windows einen älteren Drucker nicht, dann hilft Ihnen dieser Tipp weiter: Windows: Alten Druckertreiber installieren.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.