09.02.2015 | Tipp druckenDrucken | 19 Kommentare

Nach dem Haare waschen steht das Haare trocknen an. Doch das ist nicht immer ganz einfach. Soll man die Haare mit dem Handtuch trocken rubbeln? Oder an der Luft trocknen lassen? Oder doch mit einem Föhn behandeln? Und wenn Sie einen Föhn kaufen wollen, welcher ist der richtige? Unsere Tipps helfen Ihnen, Ihr Haar trocken zu bekommen.

So trocknen Sie die Haare richtig

Haar sollte nach dem Waschen nicht mit dem Handtuch trockengerubbelt werden. Das schadet der Haarstruktur und kostet außerdem Haare.

Handtuch um den Kopf wickeln

Besser ist es, ein Handtuch um die Haare zu wickeln und es vorsichtig immer wieder an die Frisur zu drücken oder leicht zu klopfen.

Wenn es warm genug ist, spricht natürlich auch nichts dagegen, die Haare einfach an der Luft trocknen zu lassen. Am besten kämmen Sie die Haare gelegentlich durch, damit sie beim Trocknen nicht zu sehr verfilzen.

Kleiner Nachteil bei langen Haaren: Mit reiner Lufttrocknung sehen glatte, lange Haare nicht ganz so voluminös aus. Da hilft es, die noch leicht feuchten Haare mit dem Föhn und kühler Luft noch ein wenig aufzublasen.

Falls Sie föhnen müssen sollten Sie eine möglichst kühle Temperaturstufe wählen.

Den richtigen Föhn kaufen

Wer den falschen Haartrockner benutzt, tut sich selbst keinen Gefallen. Beim Aussuchen des richtigen Föhns sollte man gezielt vorgehen, denn Haarpflege hört nicht beim Waschen auf.

Frau mit zersaustem Haar und Fön

Worauf muss man beim Kauf eines Haartrockners achten?

Zuerst sollte man sich über die Handhabung des Haartrockners informieren: Wie schwer ist er, wie lang ist das Kabel, wie laut ist das Gebläse?

Ein wichtiger Punkt ist aber die Leistung des Geräts. Sie wird in Watt angegeben, gängig ist eine Leistung von ungefähr 2.000 Watt. Wer einen kompakten Reiseföhn braucht, muss aber mit einer geringeren Leistung rechnen. In der Regel gilt: Je höher die Leistung des Haartrockners ist, desto schneller sind die Haare trocken.

Nicht immer ist die höchste Leistung für die eigene Haarpracht ideal: Deshalb sollte man unbedingt darauf achten, einen Haartrockner zu kaufen bei dem die Stärke des Gebläses und die Temperatur der Luft individuell einstellbar sind.

Besonders bei sehr sprödem und trockenem Haar empfiehlt sich eine niedrige Föntemperatur. Einfachere Modelle haben ein bis zwei Regulierungsstufen – je höher die Qualität des Gerätes ist, desto mehr einstellbare Stufen hat es. Hochwertige Haartrockner können dabei mit bis zu sechs Stufen aufwarten, sodass mit Sicherheit für jeden Haartyp die richtige Behandlung dabei ist.

Haartrockner mit Ionen-Technik

Wer besonderen Wert auf die ideale Pflege seiner Haare legt, sollte sich nach einem Haartrockner mit moderner Ionen-Technologie erkundigen – auch Iontec-Technologie genannt. Ein Ionenföhn macht es möglich, die Haare bei der Benutzung zu glätten, und verhindert außerdem, dass sie sich statisch aufladen: Beim Föhnen verwandelt er positiv aufgeladenen Strom in negativen und neutralisiert so die statische Aufladung. Er lässt sich außerdem mit verschiedenen Aufsätzen versehen, sodass man die Haare bereits während des Föhnens stylen kann – beispielsweise mit einer Föhndüse, einer Stylingbürste oder einem Diffuser für mehr Volumen.

Diffuser für Lockenköpfe

Aber nicht nur ein Iontec-Haartrockner kann mit zusätzlichen Aufsätzen benutzt werden. Besonders Menschen mit Locken sollten sich den Kauf eines Haartrockners mit Diffuser überlegen: Der vom Föhn ausgehende Luftstrom wird verringert, sodass sich gelockte Haare besser stylen lassen. Auch eine Stylingbürste bringen die Haare schon während des Föhnens in Form. Für professionelles Styling kann auch eine Strähnendüse interessant sein, die den Luftstrom auf einen Punkt fokussiert, sodass einzelne Haarpartien gezielt bearbeitet werden können.




Aktualisiert am: 09.02.2015
Bildnachweis: iStockphoto/Stockphoto4u
 

So bekommst Du jedes Marmeladenglas in 15 Sekunden auf!

Es ist ein ganz einfacher Trick

Fruchtfliegen wirklich effektiv loswerden!

Ein paar Hausmittel reichen

Wer hätte gedacht, dass es so einfach ist, Suppe einzufrieren!

Kannten Sie diesen Tipp schon?