Mac: Pfad anzeigen und in Zwischenablage kopieren

Über den Finder ist es nicht ganz einfach, den kompletten Pfad einer Datei herauszufinden. Manchmal braucht man Ordnernamen, um zum Beispiel in Konfigurationsdateien zu vermerken, wo sich eine Datei genau befindet.

So ermitteln Sie den Pfad einer Datei mit Mac OS X

Um den Pfad herauszufinden, wechseln Sie im Finder zunächst in den Ordner, in dem die Datei liegt. Anschließend klicken Sie einmal mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Informationen.

Jetzt erscheint ein weiteres Fenster, in dem Mac OS X Informationen zur Datei anzeigt. Unter Allgemein sehen Sie neben Art und Größe auch den Ort. Hier steht der Pfad zu der Datei. Allerdings noch nicht in gewohnter Schreibweise mit Schrägstrichen, also zum Beispiel:

/Users/go/Documents/datei.ext
So sieht der Pfad einer Datei auf dem Mac aus. Bei Server-Dateien erscheint zudem der komplette Serverpfad.
So sieht der Pfad einer Datei auf dem Mac aus. Bei Server-Dateien erscheint zudem der komplette Serverpfad.

Sofern sich die Datei auf einem Server oder in einem freigegebenen Verzeichnis auf einem anderen Computer befindet, sehen Sie auch den kompletten Serverpfad der Datei.

Um im Ort die klassische Pfadschreibweise zu bekommen, markieren Sie den Pfad im Infofenster und übernehmen ihn mit [Befehl – C] in die Zwischenablage übernehmen.

Danach öffnen Sie eine Anwendung, in der Sie Texte darstellen können und fügen mit [Befehl – V] den Pfad dort ein. Der erscheint dann in der üblichen Schreibweise. Lesen Sie außerdem, wie Sie einen Ordner aus dem Finder heraus direkt im Terminal des Mac öffnen können.

Den Dateipfad können Sie markieren und über die Zwischenablage in ein anderes Dokument einfügen.
Den Dateipfad können Sie markieren und über die Zwischenablage in ein anderes Dokument einfügen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.