Was tun bei Eis auf dem Scheibenwischer?

Die Scheibenwischer sind gerade im Winter wichtig, wenn die Niederschläge heftiger werden und man für klare Sichtverhältnisse auf den dunklen Straßen sorgen muss. Deswegen müssen sie reibungslos funktionieren und dürfen nicht ausfallen – allerdings sind gerade die Wischblätter der Scheibenwischer im Winter häufig von Problemen durch Schnee und Eis betroffen.

So enteisen Sie die Wischerblätter

Vereiste Wischblätter gehören zu den Winterproblemen am Fahrzeug, die vielen Autofahrern alle Jahre wieder begegnen. Wenn die Wischerblätter vereist sind, kann es helfen, die Heizung der Frontscheibe vor der Fahrt anzuschalten und zu versuchen, das Eis auf diese Weise loszuwerden.

Falls Sie Scheibenreiniger-Konzentrat oder Enteiser zur Hand haben, können Sie probieren, diese MIttel direkt auf die Scheibenwischer zu bringen. Lassen Sie die dann ein wenig einwirken und versuchen Sie dann, die Scheibenwischer frei zu bekommen. Achten Sie dabei aber darauf, dass Sie die Scheibenwischer vorsichtig entlang der Scheibe bewegen und sie nicht von der Scheibe wegziehen. Anderenfalls kann Gummi an der Scheibe haften bleiben.

Wenn es sich nur um leichte Vereisungen handelt, hilft die Wärme der Frontscheibe oft schon dabei, sie schmelzen zu lassen. Dazu müssen Sie – falls das möglich und sicher ist – ein paar Meter fahren, so dass die Scheibe ein wenig aufgeheizt werden kann. Sobald Sie stehen können Sie versuchen, die Wischerblätter von Hand gegen die beheizte Scheibe zu drücken und auf diese Weise den Prozess zu beschleunigen.

Eine weitere Möglichkeit, wenn Strom in der Nähe ist: man kann man die Wischerblätter auch mit einem Föhn auf heißester Hitzestufe von den Vereisungen befreien. Dies wird zwar etwas länger dauern, bringt aber ebenso gute Ergebnisse.

Leichte, ansatzweise Vereisungen lassen sich auch mit Zahnseide lösen. Diese Methode kann gut in Kombination mit einer beheizten Frontscheibe betrieben werden, wenn man es eilig hat und nicht warten kann, bis die Frontscheibe allein die Enteisung erreicht hat. Dazu wärmt man die Vereisungen zunächst vor und zieht dann die Zahnseide vorsichtig über die Wischerblätter. Die Vereisungen werden sich nach und nach lösen und lassen sich durch die Wärme schneller entfernen. Auf keinen Fall sollte man mit der Zahnseite an einer Stelle das Eis abraspeln, da man riskiert, die Wischerblätter damit ebenfalls stumpf zu machen – spätestens bei der nächsten Autofahrt wird man bemerken, dass man die Wischerblätter austauschen muss.

Die rabiate Methode

ACHTUNG: AUF EIGENES RISIKO! Falls sich die Wischer partout nicht von der Scheibe lösen wollen, bleibt ein etwas rabiates letztes Mittel. Lösen Sie die Scheibenwischer mit einem Eiskratzer von der Scheibe. Dazu fahren Sie mit dem Kratzer so an der Scheibe entlang, dass Sie von oben her immer wieder mit der Längsseite des Schabers an die Wischer stoßen. Gehen Sie hierbei sehr vorsichtig vor. Mit der Zeit lösen sich die Wischer. Dann können Sie die hoch nehmen und das Eis mit der Hand vom Gummi lösen.

Aber Achtung: Hierbei besteht die Gefahr, den Gummi zu beschädigen.

Scheibenwischer hochklappen

Um vereisten Wischerblättern vorzubeugen, kann es helfen, die Scheibenwischer nachts bei Schneefall hochzuklappen und dies auch tagsüber nach Möglichkeit zu tun. Wenn das Fahrzeug nicht in die Garage gestellt werden kann und der Witterung schutzlos ausgeliefert ist, entstehen die Vereisungen der Wischerblätter dadurch, dass sich der Schnee über ihnen ablagert und sich immer weiter schichtet. Dadurch wird der Druck auf die unteren Schneeschichten an den Wischerblättern größer und er kristallisiert nach und nach – auch ein hochwertiges Frostschutzmittel kann dann nur noch in geringem Maße helfen.

Sind die Scheibenwischer hingegen nach oben geklappt, kann kein Schnee an die Wischerblätter gelangen und es kommt auch nicht zu Vereisungen. Autofahrer sollten daher immer den aktuellen Wetterbericht kennen, um Problemen am frühen Morgen möglichst vorbeugen zu können.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.