So halten Sie Ihre Garage im Winter trocken

Im Winter ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Garage trocken halten. Denn Ihr Auto und andere Gegenstände, die dort lagern sind dann besondern empfindlich auf Feuchtigkeit.

Garage im Winter trocken halten

  • Lösen Sie möglichst schon vor dem Einfahren in die Garage Eisklumpen und Schnee aus den Radläufen. Dazu sollten Sie einen Besenstil oder ein anderes nichtmetallisches Werkzeug verwenden, um am Auto keine Schäden zu verursachen.
  • Was dann am nächsten Morgen doch an Schneematsch in der Garage verblieben ist, schaffen Sie nach draußen. Je nach Konsistenz können Sie das mit einer Schneeschaufel oder einem groben Kehrbesen erledigen.
  • Wenn Sie wollen, können Sie dann noch mit einem Gummischieber hinterherwischen, um den Boden trocken zu bekommen – falls ihr Boden dafür glatt genug ist.
  • Denken Sie auch daran, die Garage immer wieder auszulüften. Lassen Sie das Tor an einem trockenen Tag zehn bis fünfzehn Minuten offen stehen. Danach sollte frische Luft in der Garage sein.
  • Um die Feuchtigkeit im Auge zu behalten, können Sie sich ein Hygrometer  zulegen.
  • Das Aufstellen eines Entfeuchter mit Salzbeutel in der Garage können Sie sich sparen. Denn deren Entfeuchtungsleistung ist im Vergleich zum eingebrachten Schneewasser viel zu gering.

War die Scheibenwaschanlage Ihres Fahrzeugs bei der letzten Fahrt eingefroren, weil der Frostschutz nicht ausreichte, dann taut sie meist in der Garage wieder auf. Denken Sie daran, vor dem Losfahren am nächsten Tag, den Frostschutz durch eine geeignete Mischung zu verbessern und dann ein paar mal die Scheibenwaschanlage zu betätigen. Hat es mit dem Auftauen nicht geklappt, haben wir noch ein paar andere Tipps, wie Sie die Scheibenwaschanlage wieder zum Laufen bekommen.

Darum sollten Sie hohe Luftfeuchtigkeit in der Garage vermeiden

Kritisch wird es immer dann, wenn die Garage nicht ausreichend belüftet ist und wenn Feuchtigkeit mit in die Garage kommt. Das ist besonders im Winter der Fall. Denn nach ausgiebigen Fahrten im Schnee sammeln sich an den Radläufen Klumpen aus Schnee und Eis. Die tauen in der Garage ab und heben dort enorm die Luftfeuchtigkeit.

Die Folgen sind erhöhte Gefahr von Schimmelbildung an allem, was Sie in der Garage gelagert haben und eine stärkere Korrosion an Ihrem Fahrzeug. Zusammen mit dem Streusalz, dessen Reste sich überall am Äußeren Ihres Autos befinden, wirkt die starke Luftfeuchtigkeit aggressiv auf den Lack und alle Metalle.

Gerade im Winter ist es wichtig, dass Sie die Garage trocken halten (Foto: iStockphoto/Marco Rosario Venturini Autieri)
Verschneite Autos vor Garagen – (Foto: iStockphoto/Marco Rosario Venturini Autieri)

Lagern Sie über Winter möglichst keine feuchtigkeitsempfindlichen Sachen in der Garage. Die sind im Haus besser aufgehoben. Wenn es sich aber nicht umgehen lässt, achten Sie zumindest darauf, dass es in der Garage möglichst trocken bleibt.

So verhindern Sie Frostschäden am Garagenboden

Ist die Garage ungeheizt und der Boden nicht versiegelt, dringt geschmolzener Schnee in den Betonboden ein. Hat es dann in der Garage unter Null Grad Celsius, friert das Wasser und sprengt den Boden auf.

Zuerst wird dies für Sie gar nicht wahrnehmbar sein, weil die Feuchtigkeit nur in feinste Risse des Bodens gelangt. Der Effekt wird aber im Laufe der Zeit immer schlimmer. Das ist also noch ein Grund, dass Sie die Garage trocken halten sollten.

Dem können Sie dauerhaft durch eine geeignete Versiegelung des Bodens entgegenwirken, eine hochwertige 2K-Versiegelung  ist dafür in der Regel die beste Lösung. Im Zweifel erkundigen Sie sich bei einem Fachmann nach einer wirksamen Methode für Ihre speziellen baulichen Gegebenheiten.

Letzte Aktualisierung am 19.12.2016 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar