Energie sparen beim Kochen und Backen

Strom wird immer teurer. Ein Weg, Geld zu sparen ist deshalb, beim Kochen möglichst Strom zu sparen. Mit wenig Aufwand können Sie Energie sparen beim Kochen und Backen.

Energie sparen beim Kochen

  1. Achten Sie darauf, daß der Topf oder die Pfanne den gleichen Durchmesser haben wie die Herdplatte.
  2. Vermeiden Sie verbeulte Topf- und Pfannenböden. Durch die Wölbung wird der Kontakt zur Kochplatte behindert und viel Engergie verpufft in die Umgebungsluft.
  3. Lassen Sie beim Kochen möglichst den Deckel auf dem Topf. So kann nur wenig Wärme entweichen.
Kochtopf ohne Deckel spart keine Energie
Falsch: Verwenden Sie einen Deckel, um beim Kochen Energie zu sparen!

Früh die Hitze reduzieren

  1. Reduzieren Sie beim Kochen rechtzeitig die Kochstufe. Zum Beispiel können Sie, wenn das Spaghetti-Wasser zu kochen beginnt von Stufe III auf II schalten. Wenn Sie dann erst die Nudeln ins Wasser tun, sparen sie nicht nur Energie, sondern die Nudeln kochen auch nicht über.
  2. Nutzen Sie die Restwärme. Schalten Sie die Herdplatte schon ab, bevor das Gericht ganz gar ist.
  3. Wenn Sie die Wahl zwischen Kochen und Braten in der Backröhre haben, wählen Sie Kochen. Eine Herdplatte verbraucht lediglich ein Fünftel der Energie der Backröhre.
  4. Wählen Sie beim Herdkauf ein Glaskeramikfeld. Damit kochen Sie sparsamer als mit Gusskochplatten.
  5. Wenn Sie das nötige Kleingeld haben und Energie sparen möchten, dann wählen Sie einen Herd mit Induktions-Feldern. Die brauchen am wenigsten Energie.

Lesen Sie hier, wie Sie mit Ihrem Kühlschrank und Gefrierschrank Strom sparen.

Nutzen Sie das richtige Gerät zum Kochen

Falls Sie beim Wasser kochen Energie sparen wollen, erhitzen Sie das Wasser mit dem richtigen Gerät. Die folgende Liste zeigt, welches Gerät wieviel Strom braucht, um einen Liter Wasser zu erhitzen:

  • Kaffeemaschine: 0,09 Kilowattstunden (kWh)
  • Elektrischer Wasserkocher: 0,12 kWh
  • Elektroherd: durchschnittlich 0,17 kWh
  • Mikrowelle: 0,18 kWh

Das sollten Sie wissen

  • Die Mikrowelle braucht gegenüber dem Wasserkocher doppelt so viel Zeit, bis ein Liter Wasser kocht. (Achtung: Diese Lebensmittel gehören nicht in die Mikrowelle).
  • Denken Sie daran, den Wasserkocher regelmäßig zu entkalken.
  • Die Kaffemaschine braucht weniger Energie, da sie das Wasser genau dosiert und nicht über den Siedepunkt erhitzt.
  • Allerdings ist die Kaffemaschine für die schnelle Tasse Tee oder für das Aufbrühen von Instant-Suppe eher ungeeignet. Hier empfiehlt sich der Wasserkocher als Universalgerät.
  • Eine große Hilfe beim Kauf der richtigen Haushaltsgeräte sind die Energieeffizienzklassen.

Lesen Sie hier noch mehr Stromspar-Tipps für Ihren Haushalt.

Energie sparen beim Backen

Backöfen sind echte Energieverschwender. Sie brauchen fünfmal mehr Energie als zum Beispiel eine Herdplatte. Deshalb können Sie besonders viel Energie und Geld beim Backen sparen, wenn Sie folgende Ratschläge beachten:

  1. In vielen Fällen können Sie auf das Vorheizen verzichten.
  2. Manchmal genügt es auch, den Ofen nur geringfügig vorzuheizen. Benötigt ein Backgut eine Temperatur von beispielsweise 220 Grad, können Sie es auch in den Ofen schieben, wenn erst 150 Grad erreicht sind. Die Backzeit reduziert sich dann um ziemlich genau die Zeit, die der Ofen für das Aufheizen auf die 220 Grad gebraucht hätte. Wohlgemerkt ohne Auswirkungen auf das Endergebnis.
  3. Öffnen Sie die Ofentür so selten wie möglich, damit keine Wärme entweicht.
  4. Nutzen Sie die Nachwärme des Ofens. Schalten Sie den Backofen zirka zehn Minuten vor dem Backende ab. Das geht ab einer Garzeit des Gerichtes von rund 40 Minuten.
  5. Wenn Sie einen Umluftbackofen besitzen, können Sie mehrere Gerichte gleichzeitg zubereiten, denn Sie können in solchen Öfen mehrere Ebenen gleichzeitig nützen.
  6. Wer beim Backen zu viele Bleche in einem Ofen lässt, vergeudet unnötig Energie. Denn die Bleche müssen mit aufgeheizt werden, obwohl sie keinen Nutzen für das eigentliche Backen haben. Deshalb: Bevor Sie den Kuchen in den Ofen schieben, sollten Sie alle nicht benötigten Bleche und Roste herausnehmen.
  7. Nutzen Sie die Pyrolyse-Funktion Ihres Ofens nur dann, wenn es wirklich notwendig ist. Es gibt auch energiesparende, effektive Wege, um den Ofen zu reinigen.
  8. Achten Sie darauf, dass die Dichtungen des Ofens sauber sind und dicht abschließen.

Schreibe einen Kommentar