So liefert Ihnen Ubuntu eine Liste der installierten Pakete

Unter Ubuntu oder Debian sind Anwendungen in Pakete mit der Endung *.deb verpackt. Kommandozeilentools wie apt-get oder die Anwendung aptitude helfen bei der Verwaltung.

Wenn Sie nun aber zum Beispiel mehrere Linux-Server haben, egal ob virtuell oder in echter Hardware stellt sich oft die Frage, welche Pakete installiert sind. Das könnte zum Beispiel dazu dienen, auf einem Server dieselbe Konfiguration wie auf einem anderen herzustellen.

So ermitteln Sie die Liste installierter Pakete

Geben Sie auf der Kommandozeile folgenden Befehl ein. Er muss nicht vom Kommando sudo eingeleitet werden, weil die Abfrage auch ein normaler User durchführen darf.

dpkg --get-selections

Oft interessiert Sie aber nur ein bestimmter Teil der Pakete. So suchen Sie etwa den Namen für ein bestimmtes Programm, das im Zusammenhang mit der Sprache PHP steht. Über eine Kombination mit dem Linux-Kommando grep lässt sich das ganz einfach erreichen.

Der Befehl, der die Liste auf alle Pakete einschränkt, in denen “php” vorkommt, sähe dann so aus:

dpkg --get-selections | grep php

Hier eine beispielhafte Ausgabe des Kommandos

Ubuntu Liste aller Pakete
Ubuntu Liste aller Pakete

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.