MP3-Player an Stereoanlage anschließen

Wer eine reichhaltige Musiksammlung auf seinem mobilen Player hat, will die Songs darauf auch einmal laut und in guter Qualität anhören. Egal ob iPod, iPhone oder PSP, all diese Geräte können recht einfach an einen Verstärker angedockt werden.

So koppeln Sie Ihren MP3-Player mit einem Verstärker

Dazu brauchen Sie nur das richtige Kabel. Es hat auf der einen Seite den typischen “Walkman-Stecker” (offiziell ist das ein “Klinkenstecker, 3,5mm”), der in allen üblichen Playern passt und auf der anderen Seite zwei Cinch-Stecker. Einer davon ist für die Übertragung der linken, der andere für die rechten Audiosignale zuständig.

Wahrscheinlich haben Sie ein solches Kabel schon irgendwo daheim. Es liegt vielen Geräten oder Computerzubehör bei.

Kabel Klinke nach Cinch - (Foto: Markus Schraudolph)
Kabel Klinke nach Cinch – (Foto: Markus Schraudolph)

Gehen Sie nun zu Ihrem Verstärker und verschaffen sich Zugang zur Rückseite. Sie benötigen ein freies Paar Cinch-Buchsen, das als Eingang des Verstärkers Gedacht ist. Zum Beispiel kann das “Tape 2/Input” oder “TV/LD” sein.

Einen freien Eingang, der mit “Phono” beschrieben ist, können Sie nicht verwenden. Der hat eine spezielle Empfindlichkeit für Plattenspieler und würde zu verzerrt wiedergegebener Musik führen.

Stecken Sie die Cinch-Stecker in der richtigen Belegung an den Eingang. Dabei behalten Sie das Farbschema bei, also verbinden den roten Stecker mit der roten Buchse.

Verbinden Sie den Klinkenstecker mit Ihrem Musik-Spieler, stellen am Verstärker auf den verwendeten Eingang um und lassen den Player Musik spielen. Die sollte nun in gutem Klang von der Anlage kommen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.