Teflonpfannen pflegen und reinigen

Teflonpfannen sind durch ihre Beschichtung sehr praktisch, denn diese verhindert, dass das Essen anbrennt. So praktisch die Beschichtung ist, so empfindlich ist sie gleichzeitig. Denn die Oberfläche der Pfannen kann leicht verkratzen oder andere Schäden davon tragen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Teflonpfannen pflegen und richtig reinigen.

12 Tipps, wie Sie Teflonpfannen pflegen

  1. Verwenden Sie keine Pfannenwender oder ähnliches aus Metall. Diese können die Teflonbeschichtung leicht beschädigen.
  2. Spitze Gegenstände wie Gabeln oder ähnliches haben aus demselben Grund in einer Teflonpfanne nichts zu suchen.
  3. Stattdessen eignen sich Kochlöffel und Pfannenwender aus Holz oder Kunststoff.
  4. Geben Sie bereits Öl in die Teflonpfanne, wenn diese noch kalt ist. Es schützt die Beschichtung der Pfanne.
  5. Teflon eignet sich nicht, um Fleisch scharf anzubraten. Ab etwa 250 Grad kann das Material Schäden nehmen.
  6. Um die Teflonpfanne zu pflegen, sollten Sie sie nicht in die Spülmaschine tun. Es kann sein, dass sie dort Beschädigungen bekommt.
  7. Um die Teflonpfanne zu reinigen, lassen Sie sie erst abkühlen. Dann reinigen Sie die Pfanne mit einem Tropfen Spülmittel und einem Schwammtuch oder der weichen Seite eines Schwamms.
  8. Verwenden Sie generell zur Reinigung der Teflonpfanne nur weiche Lappen und Schwämme. Spülbürsten oder die rauhe Seite des Spülschwamms sind tabu.
  9. Bei Verkrustungen hilft es, die Pfanne mit warmen Wasser und Spülmittel einweichen zu lassen. Bei besonders hartnäckigen Fällen kann es helfen, etwas Natron hinzuzugeben.
  10. In vielen Fällen müssen Sie die Pfanne nicht einmal spülen. So lange das Fett in der Pfanne noch nicht ganz kalt ist, können Sie die Pfanne mit etwas Küchenpapier auswischen. Mit dem Fett kommen alle Schmutzreste heraus. Gleichzeitig bleibt etwas Fett in der Beschichtung zurück.
  11. Auch bei der Lagerung können die Teflonpfannen leiden, nämlich dann, wenn sie ineinandergestellt werden. Legen Sie deshalb den Pfannenboden mit einem Küchentuch aus, bevor Sie eine andere Pfanne dort hineinlegen. Das schont vor Kratzern vom Boden der anderen Pfanne. Es gibt auch Filzpads, die sie als Stapelschutz  zwischen die Pfannen legen können.
  12. Manchmal kommt es doch vor und die Teflonbeschichtung zeigt Beschädigungen. Dies führt häufig zur Frage, ob man die Pfanne in diesem Fall noch benutzen darf oder ob durch die Aufnahme des Materials gesundheitliche Schäden entstehen können. Dies ist nicht der Fall, solange man bei normalen Temperaturen brät. Erst bei sehr hoher Hitze kommt es zur Zersetzung des Teflon-Materials, was bei Aufnahme gesundheitliche Folgen haben kann.
Teflonpfanne auswischen
In vielen Fällen reicht es, die Pfanne einfach mit Küchenpapier auszuwischen. – (Foto: Martin Goldmann)

Das könnte Sie auch interessieren: Angebrannte Töpfe reinigen – so geht‘s!

Schreibe einen Kommentar