Apfelringe und Co: Trockenobst selber machen ist kinderleicht

Das Trocknen gehört zu den ältesten Methoden, um Obst haltbar zu machen. Dabei lassen sich beinahe alle Früchte trocknen, bei uns besonders beliebt sind Äpfel, Birnen, Pflaumen und Aprikosen.

Auch wenn Sie sich nicht extra einen Dörrautomaten zulegen wollen, gelingt das Trocknen im Backofen ohne Probleme. Achten Sie jedoch darauf, nur einwandfreie Früchte ohne schadhafte Stellen zu verwenden.

Apfel- und Birnenringe oder -spalten

Um Obst zu trocknen brauchen Sie nur ein paar Sachen:

Zubehör:

  • Bambusstäbe, die so breit sind wie Ihre Backröhre
  • Äpfel oder Birnen zum Trocknen
  • Zitronen, damit die Früchte nicht braun werden

Wenn Sie alles zusammen haben, kann es los gehen.

Als erstes schälen Sie die Früchte, befreien Sie sie vom Kerngehäuse und schneiden Sie sie je nach Geschmack in etwa 0,5 Zentimeter dicke Ringe beziehungsweise Spalten.

Trockenobst in einer Schale - (Foto: iStockphoto/Igor Sinicin)
Trockenobst in einer Schale – (Foto: iStockphoto/Igor Sinicin)

Baden Sie jedes Stück gleich nach dem Schneiden kurz in Zitronenwasser damit die Früchte nicht braun werden.

Während Sie nun schon mal Ihre Backröhre auf 40 °Celsius vorheizen, fädeln Sie die Obststücke auf die Bambusstäbe auf.

Hat der Backofen die gewünschte Temperatur erreicht, hängen Sie die Bambusstäbe in die Führungsschienen für das Backblech ein. Die Backofentür muss dabei einen Spalt geöffnet bleiben, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Sie können zum Beispiel den Stiel eines hölzernen Rührlöffels einklemmen, um die Röhre offen zu halten.

Nach 30 Minuten Temperatur erhöhen

Nach einer halben Stunde erhöhen Sie die Temperatur auf 70 Grad Celsius.

Das Obst ist ausreichend getrocknet, wenn es sich lederartig anfühlt und beim Aufschneiden kein saftiges Fruchtfleisch zu sehen ist. Verwenden Sie Umluft, sollte der Trocknungsprozess nach etwa 6 Stunden beendet sein, bei Ober- und Unterhitze dauert das Trocknen etwa 12 Stunden.

Entnehmen Sie die Früchte anschließend aus dem Backofen. Ausgebreitet auf einem Küchentuch sollten Sie sie nun noch einmal drei bis fünf Tage an der Luft nachtrocknen lassen, bevor Sie es in Gläsern,
Keramikgefäßen oder Leinenbeuteln aufbewahren.

Getrocknete Pflaumen oder Aprikosen

Um Pflaumen oder Aprikosen zu trocknen, sollten Sie das Steinobst gründlich waschen und abtrocknen.

Anschließend schneiden Sie die Früchte auf und entfernen Sie die Steine.

Die entsteinten Früchte werden jetzt auf einem mit einem Küchentuch bedeckten Rost mit der Schnittfläche nach oben ausgebreitet und in den auf 40 Grad Celsius vorgeheizten Backofen geschoben. Wie bei den Apfelringen, sollte die Backofentür leicht geöffnet bleiben.

Nach 30 Minuten stellen Sie die Temperatur auf 70 Grad Celsius hoch und lassen die Früchte mindestens 24 Stunden im Backofen und weitere drei bis fünf Tage an der Luft trocknen.

Alternative Dörrmethoden

Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und regelmäßig Trockenobst herstellen wollen, sollten Sie über die Anschaffung eines Dörrapparates nachdenken.

Alternativ können Sie auch versuchen, die Früchte einfach in trockenen, warmen Räumen an der Luft trocknen zu lassen. Dabei ist allerdings die Gefahr der Schimmelbildung recht hoch.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.