17.05.2011 | Tipp druckenDrucken | 165 Kommentare

Jeder Hund muss einmal für eine Weile alleine bleiben können. Bei manchen Hunden ist das gar kein Problem, bei anderen ist es ein Drama.

Auf jeden Fall sollten Sie den Hund behutsam an das alleine bleiben gewöhnen.

Zu Anfang sollten Sie es vorbereiten, wenn Sie den Hund alleine lassen wolllen. Machen Sie zum Beispiel einen langen Spaziergang mit dem Hund und füttern Sie ihn hinterher. Jetzt wird er sich wahrscheinlich in einer Ecke zusammen rollen und schlafen. Dieser Moment ist günstig um das "Allein bleibe"-Training zu beginnen.

Gewöhnen Sie den Hund langsam ans allein bleiben

Gehen Sie jetzt einfach für ein paar Minuten aus dem Haus. Wichtig ist, dass Sie daraus kein Drama machen. Gehen Sie einfach, ohne sich vom Hund zu verabschieden. Am besten bekommt er gar nicht mit, dass Sie gehen.

Dalmatiner liegt auf einem Kissen

Nach ein paar Minuten kommen Sie wieder und beachten auch diesmal den Hund nicht. Es muss selbstverständlich werden, dass Sie kommen und gehen.

Nach und nach können Sie die Phasen in denen der Hund alleine ist ausdehnen.

Dem Hund Beschäftigung anbieten

Soll der Hund länger allein bleiben, können Sie ihm mit einem Spielzeug oder Knochen etwas Beschäftigung bieten. Das sollte der Hund aber auch sonst hin und wieder bekommen, sonst weiß der Hund schnell, dass Sie gehen, wenn er einen Knochen bekommt.

Mit der Zeit können Sie den Aufwand vor dem Alleine lassen reduzieren. Der Hund wird verstehen, dass Sie auf jeden Fall wiederkommen.

Bedenken Sie: Ein hungriger Hund oder einer, der dringend raus muss, ist natürlich ungeduldiger, als ein müder satter Hund. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Hund es möglichst leicht hat, geduldig auf Ihre Rückkehr zu warten.




Aktualisiert am: 17.05.2011
Bildnachweis: Martin Goldmann
 

Ihr werdet nicht glauben, womit wir unsere Hunde überrascht haben!

Es ist selbst gebastelt!