Folgen Sie uns bei Facebook Folgen Sie uns bei Youtube

Fruchtfliege Makroaufnahme

NERVENSÄGEN IM SOMMER:


EOS 5D III

FOTOGRAFIEREN:


Rigips-Dübel

TIPPS FÜR HEIMWERKER:

Schrauben und Bohren

Bodenarbeit!

Cool am Pool!

Blattläuse kommen immer wieder: Kaum blühen und gedeihen die Pflanzen in Garten und auf dem Balkon, schon machen sich die Schädlinge darüber her. Egal, ob Rosen, Geranien oder Kräuterpflanzen wie das Basilikum. Vor Blattläusen ist keine Pflanze gefeit.

Blattläuse loswerden

Diese alten Hausmittel helfen Ihnen, Ihre Blumen biologisch und schonend von Blattläusen zu befreien:

  • Setzen Sie, je nach Größe der Pflanze, etwa anderthalb Liter schwarzen Tee auf. Waschen Sie dann die Blätter gründlich mit lauwarmem Wasser ab. Sobald der Tee kalt ist, übergießen Sie die Pflanze vorsichtig damit.
  • Alternativ streuen Sie etwas Zigarettenasche über die Blätter.
  • Spritzen Sie die Pflanzen mit einem harten Wasserstrahl ab, um die Blattläuse zu entfernen.
  • Entfernen Sie stark befallene und bereits geschädigte Pflanzenteile möglichst schnell.
  • Wenn es mit den Nützlingen bei Ihnen nicht klappt, dann können Sie es auch mit einem Brennesselsud versuchen. Dazu geben Sie in einen Eimer frische Brennesseln und füllen das ganze mit Wasser auf. Nach ca. 12 bis 24 Stunden (aber nicht länger) ist der biologische Blattlausvernichter fertig. Jetzt noch unverdünnt aussprühen, fertig.
  • Schwerer zu beschaffen, aber sehr wirkungsvoll: Kali-Seifenlösung (20 g reine Seife in 1l heißem Wasser auflösen).
  • Mit Rapsöl können Sie einen Film aussprühen, der die Blattläuse erstickt.
  • Halten Sie Ameisen fern, da diese Blattläuse richtiggehend pflegen.

Blattläuse sind gefräßige Tierchen, die mancher Gartenpflanze den Garaus machen können.

Tierische Helfer gegen Blattläuse

Zum Glück ziehen große Blattlaus-Kolonien Marienkäfer und ihre Larven magisch an. Diese vertilgen die Plagegeister binnen Tagen vollständig. Wenn Sie den nützlichen Käferchen ein Plätzchen zum Überwintern in der Nähe der gefährdeten Pflanzen schaffen, profitiert Ihr Garten gleich im Frühjahr von den hungrigen Helferlein.

Gleiches wie für Marienkäfer gilt auch für die grünen, fragil aussehenden Florfliegen. Bis zu 600 Blattläuse vertilgt eine einzige Florfliegenlarve im Laufe ihrer Entwicklung.

Eine Anleitung zum Bau von Insektenhäusern finden Sie zum Beispiel unter http://images.umweltberatung.at/htm/haus-fuer-nuetzlinge-infobl-garten.pdf

Vorbeugende Maßnahmen gegen Blattläuse

Blattläuse sind Schädlinge, die Pflanzen schädigen und sich schnell massenhaft vermehren. Dann werden die Nachbarpflanzen befallen. Ist es erst einmal zu einer Massenvermehrung gekommen, lassen Sie sich nur noch schwer bekämpfen. Hier ein paar Tipps, wie Sie einen Massenbefall vermeiden können.

Blattläuse überwintern an Gehölzen, Weiden oder Johannisbeersträuchern. Entsorgen Sie also Erntereste im Herbst und schneiden Sie Gehölze im Frühjahr zurück. Damit können Sie schon einen großen Teil der Blattlauseier entfernen. Die restlichen Eier können Sie abtöten, indem Sie die Pflanzen, an denen die Blattlauseier überwintern, mit rapsölhaltigen Präparaten spritzen und die Eier so ersticken.



Kommentare 0 bis 5 von 68 Kommentaren   >>

ich als Hibiskus-Liebhaber habe über Jahre versucht, selbige Pflanzen zu "ziehen" bzw. zu vermehren, um dauerhaft winterharte Freipflanzen zu erhalten. Es hat auch irgendwann funktioniert! Ich habe (wie jedes Jahr) das Problem des LAUSBEFALLES! Pünktlich zu der Zeit, wenn sich neue Triebe bilden, sind wieder die "schwarzen Pünktchen" da! BLATTLAUS genannt. Liebe mit mir Leidenden, seid nicht so dumm wie ich! ------------------------------------------------------ ich probierte folgende "Rezepte": 1.) ne "kleine CHEMiE-KEULE" auf Anraten eines Grossgärtners (schade um mein Geld!) 2.) mit Bennessel-Sud giessen (angeblich wirkungsvoll); meine Pflanzen wurden blattlos; neue Triebe starben ab! Es hat scheinbar zu lange gedauert, ehe dieses "Gift" wirkt? 3.) Omas altes Rezept: eine Lösung aus Schmierseife + H2O. teilweise erfolgreich, weil nie alle "Feinde" verschwanden. aber damit konnte ich irgendwie leben! 4.) Jahr 2015. Hinweis einer älteren Pflanzen-Liebhaberin. - "KiPPEN" SAMMELN, - WARMES H2o DRAUF (ALSO EINEN SUD HERSTELLEN), - DIESEN IN EINE SPRÜHFLASCHE FILTERN (sonst verstopft der Sprühflaschenfilter) - MIT DIESEM "NIKOTIN-GIFT" DIE BETROFFENDEN PFLANZEN EINSPRÜHEN ! ------------------------------------------------------ Meine Erfahrungen & Empfehlung (wie beschrieben) sollten Jedem nach 4. den gewünschten Erfolg in Bezug auf Blumen bringen! ------------------------------------------------------ ! ACHTUNG ! Bei Pflanzen mit essbaren Früchten sollte jeder selbst entscheiden! Da habe noch keine Erfahrung! Denke jedoch, dass diese natürlichen Giftstoffe besser von unseren geliebten Pflanzen abgebaut werden, als die uns unbekannten Pestizide in gekauftem Obst und Gemüse! ------------------------------------------------------ Testet & schreibt mir bitte Eure Erfahrungen! herzliche Grüsse
[sirklein | 01.07.2015] Antworten

Hallo, also habe Seife mit einem kleinen Schuss Essig probiert. Bei Rosen und Büschen ist das ok. Bei Obst wie Apfel, Birne, Pfirsich und Kirsche ist es nicht zu empfehlen. Die schmeissen mir gerade alle Blätter ab. Hoffe sie überleben die Aktion.
[Y | 12.06.2015] Antworten

@Ede: E 605 sollte helfen
[Grüner Daumen | 10.08.2013] Antworten

Me Lupinen sind von Blattlaeusen befallen, was nun?
[Ede | 09.08.2013] Antworten

ich nehme Spülie mit Wasser in Alter Glasreigerflasche und besprüh morgens und abends. Meist nach drei Tagen weg.
[Burkhard | 04.08.2013] Antworten

Kommentare 0 bis 5 von 68 Kommentaren   >>

Ihr Kommentar:


Name:



Aktualisiert am: 16.07.2014
Bildnachweis: iStockphoto/jeffhochstrasser, iStockphoto/Chris Mansfield

 
Schließen

Mehr dazu:

Schwimmbecken: Sandfilteranlage für den Winter vorbereiten

Weiterlesen...