Espressokocher – so funktioniert der italienische Klassiker

Um einen perfekten Espresso zu kochen, braucht man keine teure Espressomaschine. Ein Espressokocher reicht vollkommen aus. Wir verraten Ihnen, wie Sie damit Espresso kochen.

Espressokocher: Anleitung

Der Espressokocher im Überblick

espressokocher anleitung
Espressokocher von Bialetti.

Ein Espressokocher  besteht aus drei Teilen: einem Oberteil, einem Unterteil (Kessel) und einem Trichtereinsatz. Ober- und Unterteil sind miteinander verschraubt. Schraubt man sie auseinander, kommt der Trichtereinsatz zum Vorschein.

espressokocher anleitung
So sieht der Espressokocher auseinander geschraubt aus.

Das könnte Sie auch interessieren: Fünf Tipps, wie Ihr Kaffee frisch bleibt

So benutzen Sie den Espressokocher

  1. Schrauben Sie den Espressokocher auseinander.
  2. In den unteren Teil der Kanne kommt das Wasser. Hierbei empfiehlt es sich, den oberen Teil zum Abmessen zu verwenden. Einige Espressokocher haben eine Markierung für die Maximalmenge. Wenn keine Markierung vorhanden ist, können Sie sich an der Menge Wasser orientieren, die in den oberen Teil hineinpasst, ohne dass die obere Öffnung am Trichtereinsatz bedeckt ist.
  3. Das Kaffeepulver kommt in den Trichtereinsatz. Drücken Sie dieses nicht fest, sondern streichen Sie das Pulver nur glatt.
  4. Setzen Sie den befüllten Trichtereinsatz wieder in das Unterzeil des Espressokochers und schrauben Sie diesen wieder zusammen.
  5. Stellen Sie den Espressokocher auf eine Herdplatte und schalten Sie diese ein.
  6. Wenn das Wasser zu kochen beginnt, läuft der Kaffee in den oberen Teil des Espressokochers.
  7. Wenn der Kaffee vollständig in den oberen Teil der Kanne gesickert ist, ist der Espresso fertig.
  8. Rühren Sie den Espresso einmal mit einem Löffel um, bevor Sie ihn in Espressotassen gießen. Das ist wichtig, weil der zuerst hochsickernde Kaffee stärker ist.

Tipp: Genießen Sie den Espresso am besten aus vorgewämten Espresso-Tassen.

Espressokocher: Anleitung in Bildern

espressokocher anleitung
Der Trichtereinsatz wird mit Kaffee befüllt.
espressokocher anleitung
Der Espressokocher wird auf die Herdplatte gestellt.
espressokocher anleitung
Der Kaffee läuft in den oberen Teil des Espressokochers.
espressokocher anleitung
Der Espresso ist fertig.
Wer hat’s erfunden? Der bekannteste Hersteller von Espressokochern ist Bialetti . Kein Wunder: Alfonso Bialetti ist der Erfinder des Espressokochers und stellte bereits 1933 den Moka Express vor.

So wärmen Sie Espresso-Tassen schnell vor

Espresso trinkt man aus vorgewärmten Tassen. Klar. Aber wie bekommt man sie warm? Wir haben uns zwei kleine Tricks ausgedacht, wie Sie Espressotassen vorwärmen.

  • Trick 1: Füllen Sie heißes Wasser aus der Leitung in die Tassen und lassen sie diese kurz stehen, während Sie den Espresso vorbereiten. Das Wasser aus der Leitung muß aber wirklich gut heiß sein.
  • Trick 2: Füllen Sie die Tassen mit ein wenig Wasser und stellen Sie diese für 1 Minute bei niedriger bis mittlerer Stufe in die Mikrowelle. Das Wasser wird heiß und wärmt die Tassen mit. Vorsicht: Beim Herausnehmen ist die Tasse heiß, sehr heiß, verdammt heiß.

Diese Katzentoilette macht das Ausleeren einfach

Neues Katzenklo zusammengebaut

Riecht die Katzentoilette verdächtig, geht man – bewaffnet mit einem Schäufelchen – auf die Suche nach den Klumpen, um sie zu entfernen. Dieses mühsame Durchkämmen ist mit einer Variante der üblichen Behälter nicht mehr notwendig. Lesen Sie hier, wie es das Reinigen von Katzenklos einfacher werden kann.

Staubsauger-Roboter – für uns eine große Hilfe 🥳

Saugroboter Xiaomi Roborock

Wir haben Hunde – zwei Dalmatiner und einen kleinen Mischling. Hunde haben Haare. Dalmatiner haben besonders viele Haare, die sie gerne abwerfen und im Haus verteilen. Deshalb lohnt ein Saugroboter bei uns. Einmal pro Tag fährt der Bot durch das Haus. Jeden Tag ist der halbe Auffangbehälter voll. Überwiegend mit Hundehaaren.

11 Tipps für geniale Fotos mit dem iPhone 📱📸

Fotografieren mit dem iPhone macht Spaß. Das Smartphone ist immer dabei, schnell zur Hand und liefert gute Bilder. Die Bilder sind via Fotostream oder Airdrop im Handumdrehen auf dem Computer oder lassen sich schnell via Facebook, Twitter oder Instagram verbreiten.

Schreibe einen Kommentar