Hund kratzt an Tür: So schützen Sie Türen

Viele Hunde kratzen an der Tür, wenn sie raus wollen. Das ist nicht nur nervig, sondern macht auch die Tür kaputt. Damit es keinen Ärger mit dem Vermieter gibt, und die Tür keinen dauerhaften Schaden nimmt, hilft ein kleiner Trick.

Besorgen Sie sich ein paar Rollen Krepp-Klebeband, wie man es für Malerarbeiten verwendet. Das lässt sich von glatten Oberflächen rückstandsfrei entfernen. Kleben Sie das Band Bahn neben Bahn auf die untere Hälfte der Tür. Besonders die Seite auf der die Klinke ist, sollten Sie auf diese Weise schützen, da Hunde meist an dieser Stelle kratzen.

Kratzt der Hund jetzt an der Tür, schützt das Klebeband das Holz. Kratzt der Hund sehr ausdauernd müssen Sie eventuell mehrere Schichten Klebeband übereinander anbringen. Ist die Schutzsicht zerkratzt, sollten Sie rechtzeitig neues Klebeband anbringen, damit der Hund nicht irgendwann auf das Holz durchkommt.

Ähnlich können Sie auch Ihre Möbel schützen. Tischbeine und Stüle lassen sich ebenfalls mit dem Klebeband vor Kratzern schützen.

Sind Smartphones bald am Ende? 🤨

iPhone X

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwärts. Warum? Ein Kommentar.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Schreibe einen Kommentar