Kann man Käse einfrieren?

Käse ist in sehr unterschiedlichen Arten, Darreichungsformen und Portionsgrößen erhältlich. Aber spätestens, wenn Sie sich vom appetitanregenden Aussehen eines großen Käselaibes haben hinreißen lassen oder wenn die Packung geriebener Edamer wieder einmal mehr Inhalt hatte, als für die Nudeln gebraucht wurde, stellen Sie sich die Frage, ob Käse eingefroren werden kann.

Käse einfrieren ist nur bedingt sinnvoll

Wie ein Blick in die Tiefkühltruhen der Supermärkte zeigt, ist dies keine triviale Frage, denn im Gegensatz zu den meisten anderen Nahrungsmitteln gibt es Käse nicht eingefroren zu kaufen. Neben der langen Haltbarkeit von Käse geht dies auch darauf zurück, dass Käse beim Einfrieren einen Teil seiner Qualität einbüßen kann. Denn unter dem Gefrierpunkt verliert Käse deutlich an Geschmack, wobei dies insbesondere bei Hartkäse sehr stark auffällt.

Verschiedene Kaesesorten - (Foto: iStockphoto/Olga Nayashkova)
Verschiedene Kaesesorten – (Foto: iStockphoto/Olga Nayashkova)

Einfrieren lassen sich mit Einschränkungen Weichkäse sowie Käsescheiben. Eine besondere Vorbehandlung erfordert dies nicht, aber natürlich sollten Sie einen Gefrierbeutel oder eine Gefrierbox zum Einfrieren verwenden. Weichkäse hält sich eingefroren gut ein halbes Jahr. Das Auftauen sollte sehr langsam, am besten im Kühlschrank, erfolgen.

Es ist auch möglich, Hartkäse einzufrieren, der dann durchaus ein Jahr haltbar sein kann. Taut man ihn auf, ist er geschmacklich weniger intensiv und er neigt sehr stark zum Bröckeln. Wenn Sie also Hartkäse einfrieren möchten, empfiehlt es sich, ihn vorher zu reiben.

Den aufgetauten Käse können Sie bedenkenlos essen, allerdings sollten Sie berücksichtigen, dass er viel Geschmack verloren hat. Für eine Käseplatte ist eingefrorener Käse daher kaum geeignet. Als Zutat zum Kochen, etwa für ein Gratin oder gerieben auf der Pasta, ist eingefrorener Käse aber durchaus noch zu gebrauchen.

Als Fazit bleibt, dass Sie Käse grundsätzlich einfrieren können, dies aber nach Möglichkeit vermeiden sollten.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.