Spaghetti kochen

Spaghetti kochen geht ganz einfach. Lesen Sie hier, wie Sie leckere Nudeln zubereiten.

Nudeln kochen – Anleitung

Sie brauchen: Topf, Wasser, Salz, Nudeln.

  1. Salzen Sie das Wasser.
  2. Lassen Sie Wasser im Topf auf dem Herd aufkochen, bis es sprudelt.
  3. Geben Sie die Spaghetti in das kochende Wasser.
  4. Rühren Sie die Spaghetti einige Male durch, während sie kochen.
  5. Die Kochzeit steht auf der Packung. Meist sind es 6 bis 10 Minuten.
  6. Nach dem Ende der Kochzeit die Nudeln in ein Sieb abgießen.
  7. Geben Sie die Nudeln in die Soße.
  8. Nachdem Sie die Pasta mit der Sauce vermengt haben, sofort servieren.
Spaghetti in einem Topf - (Foto: iStockphoto/Thomas Pullicino)
Spaghetti in einem Topf – (Foto: iStockphoto/Thomas Pullicino)

Tipp: Falls die Spaghetti nicht komplett in den Topf passen, stellen Sie sie hinein, warten ein paar Sekunden und drücken dann die noch herausstehenden Enden mit einem Kochlöffel vorsichtig in Richtung Wasser. Alternativ können Sie mit einer Gabel in das Wasser tauchen und die bereits weichen Spaghetti-Enden ein wenig um die Gabel herumdrehen, dadurch wird der Rest ins Wasser gezogen.

Öl ist für Pasta nicht notwendig – zumindest nicht im Kochwasser. Das Problem beim Öl: Unter Umständen nehmen die Spaghetti keine Soße mehr auf.

Kochtipps für Spaghetti

Beachten Sie folgende Tipps, damit die Nudeln noch besser gelingen:

  • Nudeln brauchen viel Wasser. Geizen Sie also nicht mit Flüssigkeit, damit sich die Teigwaren frei entfalten können.
  • Die Nudeln nicht mit kaltem Wasser abschrecken. Davon werden sie nur kalt. Sonst nichts.
  • „Die Soße wartet auf die Nudeln“ – bereiten Sie die Soße in einer Pfanne vor und geben Sie dann die Spaghetti dort hinein.
  • Die meisten Nudelsoßen schmecken deutlich besser, wenn man sie mit einem kleinen Schluck von dem Nudelwasser verdünnt.
  • Eine Faustregel für den Anteil an Nudelwasser, das mit in die Pfanne kommt: Die Sauce sollte eine Spur zu feucht erscheinen. Auf der Gabel ist sie dann genau richtig, weil ein Teil der Flüssigkeit durch die große Oberfläche der Nudeln noch verdampft.
  • Bei manchen Nudelgerichten, wo die Sauce eher ölige Konsistenz hat, wie bei Spaghetti mit Knoblauch und Öl oder Spaghetti mit Venusmuscheln, empfiehlt es sich sogar, mit einer Kelle noch Nudelwasser nachzugeben. Denn dann vermengen sich Öl und Wasser zu einer Emulsion und geben eine bekömmlichere und geschmackvollere Konsistenz als es das pure Öl wäre.
  • Wenn Sie Spaghetti kochen, gehört Salz in das Wasser. Falls Sie dies erst bei kochendem Wasser hinzu geben, passen Sie auf. Sobald das Salz in das Wasser kommt, kocht das Wasser einmal kurz hoch. Wenn dann die Hand nicht weit genug weg ist, kann es gefährlich werden.
  • Auch Fertigsoßen können Sie schnell erhitzen. Gießen Sie die fertigen Nudeln in ein Sieb ab und stellen Sie den noch warmen Topf auf die schon heiße Herdplatte. Füllen Sie nun die Soße in den Topf und geben Sie die Nudeln dazu. Das ganze jetzt noch ein bis zwei Minuten aufwärmen und das Nudelgericht ist fertig.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.