Teetied: Ostfriesentee richtig trinken

Wer schon mal in Ostfriesland war, ist sicher in den Genuß einer Teetied, der typisch ostfriesischen Teezeremonie, gekommen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ostfriesentee richtig trinken.

So bereiten Sie Ostfriesentee zu

  1. Achten Sie bei der Wahl des Tees darauf, dass Sie einen echten Ostfriesentee verwenden. Denn hierbei handelt es sich nicht nur um irgendeinen schwarzen Tee. Die ostfriesische Teemischung besteht aus bis zu zehn verschiedenen Schwarzteesorten.
  2. Bereiten Sie kochendes Wasser zu und spülen Sie damit die Teekanne aus. Besonders stilecht servieren Sie den Tee in einer Porzellankanne, eine Teekanne aus Glas geht alternativ auch.
  3. Messen Sie den Tee ab. Als Faustregel gilt: ein Teelöffel pro Tasse und ein weiterer „für die Kanne“.
  4. Gießen Sie jetzt den Tee in der Kanne bis zur Hälfte auf und lassen Sie ihn drei bis vier Minuten ziehen.
  5. Gießen Sie nun Wasser hinzu, bis die Teekanne voll ist.
  6. Der Ostfriesentee ist nun fertig und kann auf ein Stövchen gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: So machen Sie Eistee ganz einfach selber

So trinken Sie Ostfriesentee richtig

  1. Ostfriesentee wird traditionell mit Kluntjes (Kandiszucker) und Sahne getrunken.
  2. Geben Sie zuerst einen Kluntje in die Teetasse.
  3. Füllen Sie Tee darauf, sodass der Kluntje knackt.
  4. Gießen Sie jetzt etwas Sahne dazu, sodass diese wie eine Wolke in der Tasse hochsteigt.
  5. Rühren Sie nicht um! Nur so genießen Sie den typischen Geschmack.
ostfriesentee richtig trinken
Die Sahne steigt wie eine Wolke im Ostfriesentee hoch.

Gut zu wissen: Der Löffel dient nur dazu, dem Gastgeber zu signalisieren, dass man keinen weiteren Tee trinken möchte. Zu diesem Zweck wird der Löffel in die Tasse gestellt. Dies sollten Sie aber auf keinen Fall vor der dritten Tasse tun. Denn das gilt in Ostfriesland als unhöflich.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.