Wenn die Heizung gluckert, sollten Sie die Heizkörper entlüften

, Stand: 29.01.2014  Drucken

Wenn es im Heizkörper gluckert oder der Heizkörper trotz aufgedrehtem Ventil kaum Wärme abgibt, dann sollten Sie ihn entlüften. Denn Luft im Heizkörper unterbricht die Zirkulation des Heizwassers.

So entlüften Sie einen Heizkörper

1. Sie brauchen einen Entlüftungsschlüssel. Falls Sie noch keinen haben, fragen Sie im Baumarkt oder im Sanitär-Fachgeschäft danach.

Entlüftungsschlüssel für Heizkörper

2. Falls Sie eine eigene Heizanlage haben, stellen Sie die Umwälzpumpe für das Heizwasser ab. Warten Sie etwa eine Stunde. Das unterbindet die Heizwasserströmung. Die Luft wird dann nicht ständig im System herumgewirbelt. So haben Sie eine bessere Chance, vollständig zu entlüften.

3. Nehmen Sie ein kleines Gefäß, etwa einen Joghurtbecher, das Entlüftungsschlüsselchen und einen Putzlappen oder ein altes Handtuch zum Heizkörper mit. An der dem Heizkörperventil entgegengesetzten Seite sollte sich seitlich oben das Entlüftungsventil befinden. Es besteht in aller Regel aus silbrigem Metall und hat seitlich ein kleines Röhrchen oder eine Öffnung. In der Mitte des Entlüftungsventils sehen Sie einen Vierkantstift, auf den Sie das Entlüftungsschlüsselchen aufstecken.

4. Breiten Sie den Putzlappen oder das Handtuch auf dem Boden unterhalb des Entlüftungsventils aus. Das schützt Boden oder Teppich vor eventuell austretendem, oft schmutzigem Heizwasser.

5. Halten Sie den Becher unter das seitliche Röhrchen oder die Öffnung. Drehen Sie das Entlüftungschlüsselchen eine viertel bis eine halbe Drehung im Gegenuhrzeigersinn, also nach links. Spätestens jetzt sollten Sie das Zischen der entwichenden Luft hören. Falls nicht, dann drehen Sie noch etwas weiter.

Den Entlüftungsschlüssel drehen

Vorsicht: Drehen Sie das Entlüftungschlüsselchen nicht zu oft. Dann droht der Vierkantstift aus dem Entlüftungsventil herauszufallen und das Heizwasser fließt ungehindert auf den Boden.

6. Warten Sie so lange, bis Wasser austritt und keine Blubbergeräusche mehr zu hören sind. Dann schließen Sie das Entlüftungsventil durch Drehen im Uhrzeigersinn, also nach rechts.

7. Nutzen Sie die Gelegenheit und prüfen Sie auch die anderen Heizkörper in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus auf vorhandene Luft.

8. Haben Sie viel Luft abgelassen, dann kann es notwendig sein, Wasser in die Heizanlage nachzufüllen. Haben Sie eine eigene Heizanlage, machen Sie das selbst. Hängen Sie mit mehreren Teilnehmern an einer größeren Heizanlage, dann sollten Sie vorsichtshalber den Hausmeister informieren und ihn bitten, den Druck in der Anlage zu kontrollieren.

9. Vergessen Sie nicht, gegebenenfalls die Heizungsumwälzpumpe wieder einzuschalten. Nun sollten alle Heizkörper wieder Wärme liefern

Videoanleitung

Siehe auch: Heizung: Wenn der Heizkörper auch nach dem Entlüften nicht funktioniert

Und ganz aktuell unser Energiespartipp: Heizung: Energiekosten sparen durch Nachrüsten moderner Heizkörperthermostate

Kommentare 0 bis 20 von 85 Kommentaren   |< < >> >|

Die Heizung ist von veillant und zeigt als f22 Fehler.
[rasti | 23.02.2014] Antworten

@Steffi: Der Hausmeister bzw. vermieter ist rechtlich dazu
verpflichtet. Weise ihn darauf hin, dann wird er es machen,
andernfalls wäre eine Mietminderung sicherlich drin, bzw. zumindest
die Senkung der NK da die Heizung ja nicht in Anspruch genommen werden
kann.
[Honigdachs | 22.11.2013] Antworten

Huhu ich habe ein Riesen problem unsere ganzen Heizungen gluckern
überall in det Wohnung das entlüften is ja kein Problem wen die Wand
nicht wäre den direkt vor den 2 Dingern wo man den Entlüftungs
Schlüssel ran macht steht eine Wand das heißt wir kommen garnicht
ran.der vermiter bzw Hausmeister sieht es aber auch nicht ein es zu
beheben was kann ich tuhen ? Hilfe bitte
[Steffi | 13.11.2013] Antworten

@Anja: es befindet sich wohlmöglich ein größere luftsack im system
[Helpstar | 29.04.2013] Antworten

Hallo
meine Heizung im Bad muß ich einmal im Monat immer wieder entlüften
und es dauert sehr lange bis beim entlüften Wasser kommt.
Alle anderen Heizungen in meinr Wohnung muß ich nicht so oft
entlüften und wenn dann kommt beim entlüften auch schnell Wasser.
Woran kann das liegen das die Heizung im Bad immer wieder zu viel Luft
drauf hat ?
[Anja | 10.04.2013] Antworten

mit welchem Radiator fange ich zum Entlüften an. Dem ersten oder dem
letzten im Heizkreisvorlauf? @ Motte aus dem Harz:
[Mayr Günter | 23.03.2013] Antworten

@Moni:Frage? Heizung steht im Keller.Die Heizkörper sind über drei
Etagen verteilt. Wo fange ich mit dem entlüften an ?
[ Motte aus dem Harz | 16.03.2013] Antworten

Gute Anleitung. Bei mir ist jedoch ein Problem. Erst kürzlich wurde
bei mir nachgefüllt und alles entlüftet. Jedoch gluckert eine
Heizung immernoch schrecklich umher. Wenn ich jedoch das Ventil zum
entlüften öffne kommt sofort Wasser und keine Luft. Kann mir da
jemand helfen?
Gruß Sven
[Sven | 08.03.2013] Antworten

@hartmut: das ist sicher die effizientere Methode, aber was hilft sie
einem typischen Mieter in einem großen Haus, der sicher nicht
bewirken kann, dass die Heizung abgestellt wird? Da bleibt nur der
Weg, mit geschlossenem Ventil zu entlüften.
[Markus (tippscout.de) | 26.01.2013] Antworten

@Markus, Tippscout.de: so kannst du nie entlüften,Kessel ausschalten,
die pumpe ist immer mit Kessel gekopelt
[hartmut | 26.01.2013] Antworten

@burki48@t-online.de: wenn du die umwälzpumpe der heizung abstellen
kannst: lege sie für 30 min still. dann entlüfte die heizkörper bei
geöffnetem thermostatventil.
wenn du keinen zugriff zur heizungspumpe hast, entlüfte die
heizkörper bei geschlossenem ventil
[Markus, Tippscout.de | 25.01.2013] Antworten

Muss ich beim entlüften die Heizkörper zu Drehen?
[burki48@t-online.de | 25.01.2013] Antworten

@G.B.: einfach den Schlauch zum auffüllen vorher mit Wasser füllen
so kommt keine Luft ins Heizungs System
[Bruhne Volker | 23.01.2013] Antworten

Das mit der Pumpe abstellen und 1. Stunde warte ist ein guter Tip. Ich
werd beim nächsten Mal die Entlüftung des Heizkörpers mit
abgedrehtem Heizkörper machen, noch bevor ich aufdrehe.
[Jim Vier | 09.01.2013] Antworten

Das ist mal wirklich eine gute Beschreibung :-)
Allerdings hat ein anderer Tipp (Quelle finde ich leider nicht mehr)
mein Problem anscheinend schon gelöst > nach mehrfachem Entlüften am
Entlüftungsventil (plus Nachfüllen) kam keine Luft mehr, die (vor
ein paar Wochen neu eingebauten) Heizkörper gluckerten aber trotzdem
noch.
Ich habe jetzt lediglich die Thermostatventile zugedreht, 10 Minuten
gewartet, dann wieder entlüftet - nun kam doch noch viel Luft - und
jetzt ist das Gluckern tatsächlich weg.
Der Heizungsbauer sagte übrigens: beim Entlüften 1. Heizkörper voll
aufdrehen und 2. Pumpe an. Mit 1. lag er wohl schon voll daneben .
Sollte das Problem wiederkehren, werde ich dann sicher auch mal mit
Pumpe-aus entlüften.

[Moni | 28.11.2012] Antworten

Hallo!
Was tun wenn das Entlüftungsventil beim Zudrehen überdreht wird und
rausgeht? Reindrehen oder dergleichen funktioniert da nicht da es kein
Gewinde in dem Sinne hat.
Worauf soll ich Acht geben? Heute ist Samstag und ein Installateur
könnte frühestens Montag erst kommen.
Bin dankbar für jedes brauchbare Echo,
lG Heinz
[Heinz | 10.11.2012] Antworten

Leider fehlt in der Anleitung der Hinweis, ob zum entlüften der
Heizkörper auf- oder abgedreht werden sollte. Wäre gut, wenn das
noch ausgebessert wird. Ansonsten ist die Anleitung aber recht
verständlich und gut aufgebaut.
[Alex | 02.11.2012] Antworten

@uhlemann-ute@web.de: Es klappt schon auch ohne das Abstellen, aber
Sie müssen das Entlüften dann öfter durchführen, weil die sich die
Luft nur nach und nach in den Heizkörpern sammelt.
[Markus (tippscout.de) | 27.10.2012] Antworten

Hallo, ich habe eine Frage : Was tun, wenn ich an die Umwälzpumpe
nicht rankomme, ist deren Abstellung nötig ?
Danke
Ute Uhlemann
[uhlemann-ute@web.de | 26.10.2012] Antworten

hab auch ma ein frage uns wa was hat Thermostatventile bedeutung
die 1 2 3 4 5 6 welche ist sparsam von demm ? wenn es stimmt
[Mark | 26.08.2012] Antworten

Kommentare 0 bis 20 von 85 Kommentaren   |< < >> >|


Ihr Kommentar:


Name:


Aktualisiert am: 29.01.2014
Bildnachweis: Martin Goldmann