Zehn Lebensmittel, die nicht in die Mikrowelle gehören

In fast jedem Haushalt findet sich eine Mikrowelle. Kein Wunder, denn fast alle Speisen lassen sich mit einem Knopfdruck erwärmen. So praktisch das ist, bei einigen Lebensmitteln gilt Vorsicht. Wir verraten Ihnen, welche zehn Lebensmittel nicht in die Mikrowelle gehören.

1. Rohe Eier

Haben Sie sich am Sonntag morgen schon mal gefragt, ob sich das Frühstücksei wohl schnell in der Mikrowelle kochen lässt? Wenn ja, verwerfen Sie den Gedanken lieber wieder, denn es funktioniert nicht. Rohe Eier explodieren in der Mikrowelle. Und das ist eine ordentliche Sauerei. Wenn Sie ihre Eier unbedingt in der Mikrowelle kochen möchten, verwenden Sie besser einen speziellen Eierkocher für Mikrowellen .

Das könnte Sie auch interessieren: Eier kochen – so geht’s richtig!

In Mikrowelle explodiertes Ei - (Foto: iStockphoto/jimface)
In Mikrowelle explodiertes Ei – (Foto: iStockphoto/jimface)

2. Obst

Die meisten Obstsorten haben einen hohen Wasseranteil und eine feste Schale. Die Erwärmung in der Mikrowelle würde dazu führen, dass Wasserdampf entsteht. Dieser kann durch die Obstschale nirgendwo hin und das Obst explodiert durch den entstehenden Druck. Dies gilt zum Beispiel für Melonen, aber auch für Weintrauben.

3. Tomaten

Für Tomaten gilt dasselbe wie für Obst, denn sie enthalten viel Feuchtigkeit. Bei der Erwärmung entsteht Wasserdampf, der durch die Schale nicht entweichen kann. In der Folge explodiert die Tomate in der Mikrowelle.

4. Öl & Fett

Öl und Frittierfett gehören auf keinen Fall in die Mikrowelle, da sie sich entzünden können. Ein Fettbrand lässt sich nicht mit Wasser löschen, daher wird es richtig gefährlich.

5. Hochprozentiger Alkohol

Hochprozentiger Alkohol kann sich ebenfalls in der Mikrowelle entzünden und einen Brand verursachen. Deswegen gehört er nicht in hinein.

Das könnte Sie auch interessieren: Pudding kochen in der Mikrowelle

6. Rohes Fleisch

Fleisch, das bereits zubereitet ist (gekocht, gebraten, gegrillt, …), lässt sich wunderbar in der Mikrowelle aufwärmen. Rohes Fleisch sollte aber auf keinen Fall in der Mikrowelle gegart werden, denn es wird hier nicht gleichmäßig erhitzt und bietet Keimen einen optimalen Nährboden.

7. Peperoni

Gerade eben war die Peperoni noch angenehm scharf, doch nach der Erwärmung in der Mikrowelle ist sie kaum noch genießbar. Der Grund ist das enthaltene Capsaicin, dieser Stoff sorgt für die Schärfe. Bei Erwärmung in der Mikrowelle wird die Peperoni aber zu scharf. Außerdem reizen die entweichenden Dämpfe die Augen. Also lieber nicht in die Mikrowelle.

8. Esskastanien

Esskastanien bereiten Sie lieber im Backofen zu anstatt in der Mikrowelle. Denn hier würden sie explodieren.

9. Ungekochte Hülsenfrüchte

Ungekochte Hülsenfrüchte, wie Linsen oder getrocknete Erbsen, gehören ebenfalls nicht in die Mikrowelle. Hier kommt es ansonsten zu einem Popcorn-Effekt.

Das könnte Sie auch interessieren: Reis kochen in der Mikrowelle

10. Brötchen & Pizza

Brötchen und Pizza lassen sich zwar unfallfrei in der Mikrowelle erwärmen, aber schmecken tun diese Lebensmittel nach der Mikrowellen-Erwärmung nicht mehr besonders gut. Brötchen werden hart und Pizza wird labberig – packen Sie also beides lieber nicht in die Mikrowelle.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.