Die richtige Kochzeit: Wie lange soll man ein Ei kochen?

, Stand: 29.07.2014  Drucken

Viele essen gerne ein gekochtes Ei zum Frühstück oder im Salat. Und das ist auch gut so. Denn Eier enthalten viele wichtige Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Egal, ob als gekochtes Ei, als Spiegelei oder als Rührei: Hühnereier fehlen selten auf der Speisekarte. Und ein gutes Sonntagsfrühstück ist nichts ohne ein weiches oder hart gekochtes Ei.

Hier eine kurze Beschreibung wie Sie das perfekte Frühstücksei kochen.

So kochen Sie Eier

Verwenden Sie zum Kochen möglichst Eier mit Raum-Temperatur. Bei Eiern, die Sie frisch aus dem Kühlschrank holen, werden Sie mehr Kochzeit einrechnen müssen. ().

Bringen Sie einen Topf mit Wasser zum kochen. Das Wasser sollte so hoch stehen, dass das Ei komplett bedeckt wird. Alternativ können Sie es ausprobieren, nur etwa einen Finger breit Wasser zum Kochen zu bringen. Dann die Eier hineinlegen und den Deckel auf den Topf setzen. Dann garen die Eier im Dampf. Allerdings müssen Sie dann aufpassen, dass nicht das ganze Wasser verdampft, bevor Sie die Eier vom Herd nehmen. Sonst gibt es eine riesige Sauerei.

Braune Eier in kochendem Wasser

Muss man das Ei anstechen?

Ob Sie das Ei anstechen wollen, bleibt Ihnen überlassen. Falls Sie es anpieksen möchten, stechen Sie das Ei an der flacheren Seite mit einem Eierpick an. Wer keinen Eierpick hat kann auch eine Stecknadel verwenden, muss aber sehr vorsichtig sein. Weitere Informationen dazu haben wir in einem Extra-Tipp: Soll man Eier nun anpieksen oder nicht?

Kochzeiten für weiche, wachsweiche und harte Eier

Kochzeit für Eier
Weiches Ei ca. 3-5 Minuten
Wachsweich ca. 5-8 Minuten
Hart > 9 Minuten

Für ein weiches Ei sollte das Ei drei Minuten kochen. Für ein wachsweiches Ei sollte die Kochzeit fünf bis acht Minuten betragen und ein hartes Ei sollte etwa neun Minuten kochen.

Die optimale Kochzeit hängt von der Ausgangstemperatur (siehe oben) und der Größe der Eier ab. Je kleiner das Ei, desto kürzer sollten Sie die Kochzeiten ansetzen. Natürlich spielt die Ausgangstemperatur der Eier auch noch eine Rolle. Wenn das Ei aus dem Kühlschrank kommt, braucht es etwas länger, um durchzugaren.

Das Ei in den Topf legen

Kocht das Wasser, das Ei vorsichtig in den Topf legen. Nach dem Kochen das Ei mit einem Löffel wieder aus dem Wasser fischen und unter dem Wasserhahn mit kaltem Wasser abschrecken. Halten sie das Ei solange unter das Wasser, bis sich die Schale kühl anfühlt.

Das Abschrecken verhindert bei weichen Eiern, dass sie schnell weiter garen. Denn falls Sie ein weiches Ei aus dem Topf nehmen und einfach liegen lassen, wird sich das Eigelb im Inneren noch weiter verfestigen. Das Abschrecken bremst diesen Vorgang.

Was tun, wenn Eier öfter platzen?

Falls Ihnen immer wieder Eier platzen, könnte es möglicherweise an einem zu großen Temperaturunterschied zwischen Ei und Wasser liegen. Probieren Sie es dann, die Eier so zeitig aus dem Kühlschrank zu holen, dass sie sich auf Zimmertemperatur erwärmen können.

Alternativ können Sie die Eier auch unter fließend lauwarmen Wasser vorwärmen. 

Die Eier servieren

Jetzt können Sie das Ei servieren. Durch das Abschrecken wird das Ei übrigens nicht kalt, da im Inneren immer noch genug Hitze ist, um das ganze Ei wieder aufzuwärmen.

Bedenken Sie, dass trotz Abschrecken die Eier noch ein wenig weitergaren. Wenn Sie weiche Eier zum Frühstück wollen, sollten Sie die zeitnah zum Verzehr kochen und servieren. Zur Not gibt es Eierwärmer, mit denen sich die Temperatur ein Weilchen halten lässt. Richtig gut jedoch schmeckt nur ein wirklich frisch gekochtes Ei.

Zum Servieren eignet sich ein Eierbecher. Falls Sie harte Eier anbieten, kommen Sie auch ohne Becher aus. Dann holt sich jeder sein Ei auf den Teller, schält es und isst mit ein paar Bissen. In jedem Fall lohnt es sich, eine kleine Schüssel für die Eierschalen beizustellen.

Wie lange halten harte Eier?

Hart gekochte Eier halten im Kühlschrank zwei Wochen, meist sogar länger. Allerdings gilt es darauf zu achten, dass die Schale der Eier intakt ist. Bei Rissen in der Schale dringen Keime ein und sorgen dafür, dass das Ei schneller verdirbt. Wir würden dazu raten, auch harte Eier nicht länger als ein paar Tage aufzubewahren. Denn schließlich sind die Eier schnell gekocht und es gibt nur wenig Gründe, gekochte Eier aufzubewahren.

Kommentare 0 bis 20 von 213 Kommentaren   |< < >> >|

Danke für die tollen tips und für das neue erfahren über eier
Schöne grüße ? ;)
[kübra | 29.06.2014] Antworten

@olli:
das hab ich noch nie gehört!
Essig (oder auch Salz) geb ich rein, damit das Eiweiß gerinnt wenn
ein Ei platzt.
Ich meine, es würd zu lange dauern, bis eine sehr schwache saure
Lösung die Kalkschale so weich macht dass die Luft entweicht?
Aber man könnt' das ja auch labormässig testen, weil es doch einige
Variable gibt: Schalendicke, Schalenkonsistenz, Säuregrad, u.a.
[bribra | 07.06.2014] Antworten

@maserati: da hat aber jemand keine Ahnung! :-D
[StJ | 17.05.2014] Antworten

Nice danke für die Tipps ihr wart N1 bei www.gidf.de Top weiter so
[Michael | 13.05.2014] Antworten

@zuckersuess: Nope braucht er nicht. Ein bunsenbrenner verbrennt das
Gas meist Propan oder Butan.
Das die Zeiten unterschiedlich sind und sich viele beschweren das ei
war zu flüssig hängt von faktoren wie Größe des Ei's und
Temperatur des Ei's ab, außerdem auch von der Effektivität des
E-Herdes. Wenn der eine Herd 5 min braucht um das wasser zum Kochen zu
bringen und der andere 10 ist es Klar das die Zeiten verschieden sind,
deswegen steht hier auch ins Kochende Wasser werfen, dann passt die
Temperatur. Ihr könnt nicht erwarten das das Ei so wird wie hier
beschrieben wenn ihr euch nur an die halbe Anweisung haltet. Habs
genau so gemacht wie beschrieben, 6 Min gekocht und es war schön
zwischen Flüssig und Wachsweich genauso wie ein Frühstücksei sein
sollte. Das mit dem Schälen ist sone sache, Hängt vom Alter des Ei's
ab, von dem Zustand der Legehenne und tatsächlich doch ein wenig
davon ob man es abschreckt, denn dabei kommt es oft vor das sich die
Haut vom Eiweis löst. Jedoch nur wenn es der Henne halbwegs gut ging.
Ansonsten ist es oft so das die Haut dicker ist, enger ist, oder gar
doppelt. Dann lässt es sich nur sehr schlecht schäle. Ich empfehle
daher der einfachheit halber das Frühstücksei zu Köpfen und dann zu
Löffeln.
[BlackZero500 | 18.04.2014] Antworten

1 Esslöffel Essig und Eier müssen nicht angestochen werden, weil
Essig die Schale weich macht !

[Olli | 14.04.2014] Antworten

@Bert Ranitz: Wenn man sie zu lange kocht werden sie bräunlich/lila
am Rand vom Eigelb ;)
Dann liegt die Kochzeit so um die 10-13 Minuten.

[Ralf | 13.04.2014] Antworten

Hallo Eierfreunde,
wer kann mir verraten, warum auch frische Eier wenn sie gekocht sind,
schon nach drei Tagen um das Eigelb schwarz werden. Gekaufte bunte
Eier dagegen bleiben ewig schön appetitlich.
[Bert Ranitz | 01.04.2014] Antworten

Ich habe mein ei so wie es beschrieben wurde schon mal gekocht.Und ich
muß sagen einfach nur lecker.
[Kerstin Grünschlag | 16.03.2014] Antworten

Bei frischen Eiern löst die Schale schlecht ab daran erkennt man
frische Eier
[Charly | 08.03.2014] Antworten

das ist alles gequirrltes ei.
eiweiss erhärtet bei 65, eigelb bei 68 grad celsius !
mit einem guten thermometer kann man ein ei stundenlang kochen, und es
wird kernweich bleiben.
tipp: heisses wasser aus der leitung sollte 70 grad C haben, (um eben
zb. legionellen abzutöten) - und die temperatur von fließwasser ist
besser konstant zu halten als am e-herd.
[maserati | 08.03.2014] Antworten

Hallo,
Eierkocher arbeiten nicht mit Wasermengen, die das Ei komplett
bedecken. Es reicht aus einen Topft nur leicht mit Wasser zu füllen
u. einen Deckel zu verwenden. Der Dampf ist, ebenso wie das Wasser
100°C, zudem ist der Temp-Austausch im Dampf besser und spart
Energie.
Weiter: Eier haben unterschiedliche Gewichte, ein 22g Ei ist nicht so
schnell fertig wie ein 18g Ei.
Große Eier/auch Doppeldotter 3-5 Englisch, 6-7 medium >10 hart.
[Olaf | 22.02.2014] Antworten

@Wolfi (Physiker und Koch): . und es gibt jetzt auch eine Eieruhr die
das Ei selbstständig vermisst und die optimale Kochzeit berechnet.
Gesehen bei Amazon und auf eizeit.at
[eifan | 17.02.2014] Antworten

Das ist doch Quatsch! Ein Ei muss man nicht anstechen und auch nicht
in kochendes Wasser schmeißen.
Wenn man das Ei aus dem Kühlschrank nimmt und es sofort in das nicht
kochende Wasser legt, sodass es sich langsam erwärmen kann, platzt es
nicht und die Kochzeit beträgt ca. 4 bis 5 Minuten für ein weiches
Ei.
[FElix | 07.12.2013] Antworten

@MitEinemSchmunzeln:): Gute Idee :)
[Martin, Tippscout.de | 26.11.2013] Antworten

Herrlich, welch eine Dynamik sich hier entwickelt, wie gefeixt,
gestritten und debattiert wird. Welch ein Eifer, ob einer Thematik,
die banaler kaum sein könnte. . Weiter so: Das nächste mal bitte
eine Doktorarbeit über "Wie man ein Poster gerade aufhängt, ohne das
es schief ausschaut" ;)
[MitEinemSchmunzeln:) | 26.11.2013] Antworten

@Alter Sack: wenn sie bereits alles wissen und Technologie hassen, was
machen sie dann auf so einem Forum? Behalten sie doch ihren Sarkasmus
fuer sich. Ich bin 40 und immer wieder offen Neues auszuprobieren oder
zu verbessern und daher konsultiere ich Foren.
[techno phil | 09.11.2013] Antworten

@MARTIN: es geht beim Abschrecken weniger ums schaelen, sondern dass
weiche Eier die nicht abgeschreckt werden etwas weiterkochen und
eventuell hartgekocht werden.
[Chris | 09.11.2013] Antworten

Zum Kochen müssen Eier keinesfalls völlig mit Wasser bedeckt sein,
genausowenig wie Kartoffeln oder Gemüse. Wie sollten Eier denn sonst
im Eierkocher gar werden. Eier garen im Dampf !
[Newmanintown | 04.11.2013] Antworten

@Alle: Wahnsinn. Jetzt hat's 55 Jahre Leben benötigt, um endlich zu
erfahren, wie man ein Ei richtig kocht. Danke! Danke! Danke! Auch in
Namen meiner Eltern vielen vielen Dank an die Ei-Fon Generation .
[Alter Sack | 20.10.2013] Antworten

Kommentare 0 bis 20 von 213 Kommentaren   |< < >> >|


Ihr Kommentar:


Name:


Aktualisiert am: 29.07.2014
Bildnachweis: iStockphoto/Andrew Kerr