Ölbad selber machen – gegen trockene Haut

Wenn die Haut trocken ist und juckt, fühlt man sich im eigenen Körper nicht mehr wohl. Abhilfe gegen trockene Haut kann ein Ölbad schaffen. In gekauften Badeölen sind aber viele chemische Zusätze enthalten, die empfindliche Haut zusätzlich reizen kann. Wir verraten Ihnen, wie Sie ein hautberuhigendes Ölbad selber machen können.

Ölbad gegen trockene Haut

oelbad selber machen
Olivenöl eignet sich sehr gut für ein Ölbad gegen trockene Haut. (Foto: Nicole Bonholt)
  1. Welches Öl eignet sich zum Baden?
    Wenn Sie ein Ölbad selber machen möchten, können Sie einfach Pflanzenöl aus der Küche verwenden. Gut geeignet für ein Ölbad sind zum Beispiel Olivenöl oder Sonnenblumenöl. Wer mehr Duft im Badewasser haben möchte, kann auch Mandelöl verwenden.
  2. Achtung bei ätherischen Ölen
    Grundsätzlich können Sie Ihr Ölbad natürlich mit ätherischen Ölen anreichern, deren Geruch eine wohltuende Wirkung auf Geist und Seele haben. Allerdings sollten Sie hiermit sehr sparsam umgehen, da die Inhaltsstoffe die Haut reizen können. Wenn Sie das Ölbad machen möchten, weil Ihre Haut trocken und gereizt ist, lassen Sie ätherischen Zusätze lieber weg.
  3. Die richtige Temperatur
    Die Badetemperatur für das Ölbad sollte zwischen 35 und 38 Grad liegen. Ist das Wasser wärmer, wird nicht nur der Kreislauf belastet, sondern die Haut trocknet aus.
  4. Die Badedauer
    Bleiben Sie nicht länger als 10 bis 20 Minuten in der Badewanne. Andernfalls trocknet die Haut aus.
  5. Dosierung – weniger ist mehr
    Wichtig ist auch, nicht zuviel Öl ins Wasser zu geben, da sonst die Haut klebt und die Umwelt unnötig belastet wird. Etwa 3 Esslöffel reichen für ein Vollbad vollkomen aus.
  6. Wann kommt das Öl in die Badewanne?
    Geben Sie das Öl am besten erst in die Badewanne, wenn das Wasser eingelaufen ist.

Das könnte Sie auch interessieren: So trocknen Sie Ihre Haare richtig

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.